Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Polizei stoppt Biwak-Gegner mit Reizgas
Hannover Meine Stadt Hannover: Polizei stoppt Biwak-Gegner mit Reizgas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 08.07.2011
Polizisten halten die Biwak-Gegner in Schach Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Es ist das jährliche Biwak-Empfangskomitee, das unvermeidbare Extra zum Eintritt: Die Gegner, die Anti-Militaristen, die sich vor dem HCC positionieren, um ihren Unmut über die Veranstaltung zu äußern, mit Lautstärke die Feierlichkeiten zu stören. Auch Freitagabend wurden die schick verpackten Besucher auf dem Weg zum Eingang von einem 150-stimmigen Chor begleitet: „Schande, Schande, Mörderbande“ sang dieser, manchmal bekundeten Einzelne ihren Unmut in groberen Tiraden.

Für die Polizei verlief der Einsatz dennoch vergleichsweise ruhig – trotz einiger besorgniserregender Aufrufe im Internet („Sommerbiwak angreifen!“). Um 19 Uhr wurden zwei Demonstranten bei Handgreiflichkeiten mit Reizgas und einem Schlag vor den Brustkorb leicht verletzt. Mehrfach wurden Rauchbomben gezündet, um die Pferde der Reiterstaffel zu verwirren, auch die Beamten mit Beschimpfungen bedacht – vier Festnahmen. Die Behörde hatte den Bereich im, am und ums HCC weiträumig gesichert. Im großen Radius standen Beamte bis zum Braunschweiger Platz, auch auf Hausdächern. Hundertschaften mitten im Geschehen.

Im Stadtpark selbst feierte die Erste Panzerdivision mit dem Motto „Orient und Okzident“. Oberbürgermeister Stephan Weil betonte im Grußwort, dass man die Bundeswehr nicht aus der Öffentlichkeit verbannen kann. seb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!