Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Polizei fahndet nach Räuber
Hannover Meine Stadt Hannover: Polizei fahndet nach Räuber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:26 18.07.2016
Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Hannover

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war der 64-Jährige von der Christuskirche kommend am Engelbosteler Damm entlang gegangen. In Höhe einer Stadtbahnhaltestelle wurde er von dem Unbekannten zunächst in ein Gespräch verwickelt, in dem es um die Abfahrtszeit der Stadtbahn ging.

Als der Senior dann seinen Weg fortsetzte und dabei von dem Unbekannten verfolgt wurde, dachte er sich erst nichts dabei. Wenig später, in Höhe des Eingangs eines Mehrfamilienhauses an der Straße Auf dem Loh, baute sich der Mann dann plötzlich demonstrativ vor dem 64-Jährigen auf, fasste in dessen Jackentasche und griff sich das Portmonee des Opfers. Gleichzeitig schubste er den Senior, sodass dieser auf den Gehweg fiel und sich dabei leicht verletzte.

Der Räuber flüchtete anschließend mit der Beute zu Fuß in Richtung Engelbosteler Damm. Der verletzte 64-Jährige wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Der Täter ist zirka 16 bis 17 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und spricht deutsch mit vermutlich osteuropäischem Akzent. Bei dem Überfall trug er ein schwarzes Basecap. ots

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Wohnzimmerschrank steht die Schallplatte „Beliebte Tanzkapellen spielen für Sie“. Die Zeiten, in denen Günther Thomaß (87) zum Tanzen ging, sind lange vorbei. Heute bereiten ihm die paar Schritte vom Wohnzimmertisch zur Tür schon Mühe. Seine Lungenerkrankung (COPD) hat ihn kurzatmig werden lassen. „Nun verschnaufen Sie mal“, sagt die Gutachterin des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK). „Das muss ich auch“, erwidert der Rentner.

18.07.2016

Von Ärzten und Kliniken erwarten wir Hilfe – die bestmögliche, unbeeinflusst von dritter Seite. Dass das vielleicht nur eine schöne Vorstellung ist, befürchten viele Menschen längst. Verstärkt wird das ungute Gefühl, ob Doktor und Krankenhaus es wirklich nur gut meinen, durch zum Teil üppige Vergünstigungen für die Akteure des Gesundheitssektors von Pharma-Firmen. Erstmals liegen jetzt Zahlen vor, wer von wem wie viel Geld erhalten hat. Die NP hat sich die Lage in Hannover angeschaut.

21.07.2016

Guten Morgen, Hannover. Bereit für die neue Woche? Hier lesen Sie, was zum Start wichtig ist.

18.07.2016
Anzeige