Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Pflege-Flashmob für mehr Personal
Hannover Meine Stadt Hannover: Pflege-Flashmob für mehr Personal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.07.2017
Zahlreiche Flashmob-Teilnehmer liegen auf dem Boden. Quelle: Gilgen
Anzeige
Hannover

„Wenn sich nichts ändert, wird es bald so kommen, dass die Pflegekräfte selbst kollabieren“, sagt Organisatorin Shagona Shanmuganathan. „Das wollen wir hiermit zeigen“. In Deutschland gab es laut Verdi bereits 2015 mehr als 160 000 offene Pflegestellen.

Dieser chronische Personalmangel schlage am Ende auf das Wohl der Patienten zurück, so Tobias Uelschen von der Gewerkschaft. Für ihn besteht ein großes Problem darin, dass es keinen einheitlichen Tarifvertrag für die Pflegekräfte gibt. Selbst in Hannover gelten unterschiedliche Übernahmeregelungen – zum Beispiel zwischen dem Klinikum der Region und der MHH.

Auszubildende Lisa Friebe beklagt vor allem, dass es gar keine qualitative Ausbildung gibt. „Man macht die Arbeit einer ganz normalen Vollzeitkraft“, sagt sie. Der Ausbildungsaspekt komme dabei deutlich zu kurz. Shagona ergänzt: „Man muss ständig einspringen. Aufgrund der enormen Belastung werden oft Kollegen krank und die müssen dann ersetzt werden.“

Folge seien zahlreiche Überstunden. Zwar gebe es in der Pflege aufgrund des Personalmangels eine Übernahmegarantie, doch bei derart schlechten Arbeitsbedingungen, werde der Beruf auch nicht attraktiver.

Von Timo Gilgen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Rangierunfall auf einem Garagenhof in Barsinghausen hat ein 87-Jähriger seine Tochter schwer verletzt.

26.07.2017

Bei den Frauen hat Sascha R. (32) einen Schlag. Bislang war sein Leben eine große Party: Koks, Frauen, Raubüberfälle. Nun geht es darum, ob er für lange Zeit hintern Gittern verschwindet. Ihm droht eine Sicherungsverwahrung. Ein psychiatrischer Gutachter stellt dem gutaussehenden Mann eine negative Prognose.

29.07.2017

„Die Partys werden immer mehr“, klagt Björn Strauch, leidgeprüfter Anwohner des Faust-Geländes in Linden-Nord. Schon vor Jahren hat er eine Nachbarschaftsinitiative gegen den Lärm gegründet. Doch die Situation wird offenbar immer schlimmer. Vergangenes Wochenende war der bisherige Höhepunkt.

29.07.2017
Anzeige