Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Paket im Zug keine Bombenattrappe
Hannover Meine Stadt Hannover: Paket im Zug keine Bombenattrappe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:39 20.11.2015
Anzeige
Hannover

Im Klartext: Der Vorfall hatte mit einem Terroranschlag nichts zu tun. „Die Ermittlungen sind abgeschlossen. Der Vorgang wird an die Staatsanwaltschaft abgegeben“, so Polizeisprecherin Martina Stern.

Ausgerechnet in der Zeit, als Hannover am Dienstag wegen eines möglichen Sprengstoffanschlags durch islamistische Terroristen im Ausnahmezustand war, hatte der Reisende den verdächtigen Gegenstand im IC aus Braunschweig liegen lassen. „Es handelte sich um ein Paket in einem Jutebeutel“, hatte der Präsident der Bundespolizeidirektion Hannover, Thomas Osterroth, am Mittwoch in einer Pressekonferenz im Landeskriminalamt (NP berichtete) erklärt. Weiterer Zufall: Ein Sprengstoffspürhund schlug an. Warum, ist unklar. Das Tier hatte sich geirrt – in dem Karton befand sich kein explosives Material. Beim Röntgen entdeckten die Entschärfer der Bundespolizei aber auch noch die Kabel. Deshalb wurde der IC geräumt und der Bahnhof zwischen Gleis acht und Gleis 14 gesperrt. Und das knapp eineinhalb Stunden lang. Erst nach Öffnen des Pakets konnten die Sprengstoffexperten Entwarnung geben.

Ursprünglich hatte ein Mitreisender gegenüber Medien behauptet, er habe das Paket in der Gepäckablage bemerkt. Er will den Eigentümer auch angesprochen haben. Doch dieser habe „schnellen Schrittes den Zug verlassen“, berichtete der 69-Jährige. Nach Informationen der NP soll der Besitzer des Pakets sich weder an eine Ansprache erinnern können noch will er aus dem Zug geflüchtet sein. Mit seinen Angaben hatte der Rentner in der Terrorangstnacht von Hannover für weitere Aufregung gesorgt. Bewusst oder unbewusst? In Polizeikreisen soll der 69-Jährige zumindest kein unbeschriebenes Blatt sein – er soll mit dem islamfeindlichen „Pegida“ in Dresden in Verbindung stehen. Dazu sagte Stern nichts. Nur so viel: In dem Fall gebe es mehrere Zeugen.

Von Britta Mahrholz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Wunschbrunnen stehen schon die Tannen, vor der Marktkirche werden die ersten Buden aufgebaut – am Mittwoch, 25. November, starten in Hannover die Weihnachtsmärkte. Aber sind Glühwein und Schmalzkuchen zurzeit überhaupt noch ein sicheres Vergnügen?

22.11.2015

Personen im Gleis: Im Hauptbahnhof Hannover kommt es Donnerstag Nachmittag zu teilweise erheblichen Verspätungen und Zugausfällen.

19.11.2015

Ein 48-jähriger Arbeiter ist in Helmstedt (Landkreis Helmstedt) in einen Abwasserkanal gestürzt und dabei lebensgefährlich verletzt worden. Der Mann aus Hannover wurde nach Polizeiangaben von Donnerstag in einem Rohr von etwa einem Meter Durchmesser mitgerissen.

Wenige hundert Meter weiter sei es dann Firmenmitarbeitern gelungen, den Verletzten in einem Staubecken aus dem Wasser zu ziehen. Der bewusstlose Arbeiter hatte sich in einem Gitter verfangen. Rettungssanitäter reanimierten den Arbeiter und brachten ihn anschließend ins Helmstedter Klinikum. Den Angaben zufolge fiel der Mann an einer Baugrube aus Unachtsamkeit in den Kanal. dpa

19.11.2015
Anzeige