Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Oktoberfest soll plastikfrei werden
Hannover Meine Stadt Hannover: Oktoberfest soll plastikfrei werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 13.07.2018
Anzeige
Hannover

Wie aus einer Erklärung weiter hervorgeht, soll auf den Volksfesten in Zukunft möglichst Einweggeschirr und verstärkt „biologisch abbaubares“ Einwegmaterial zum Einsatz kommen.

Die AGVH will Lösungen erproben, die dem gewachsenen Besucherinteresse an ökologischen Themen sowie den unterschiedlichen Standbetreibern gerecht werden. Ziel ist, die Restmüllmengen und den Abwasserverbrauch zu reduzieren. Alle Anbieter, die zum Angebot an Speisen und Getränken auch Sitzgelegenheiten offerieren, werden auf Mehrweg-Geschirr umrüsten – für Heißgetränke z. B. auf das „Hannocino“-Becher-System. Die innovativen und preisgekrönten Mehrwegbecher werden damit erstmals auf Volksfesten zum Einsatz kommen und beim Oktoberfest in einer Volksfest-Variante auch zum Kauf angeboten.

In Gesprächen mit dem Zweckverband Abfallwirtschaft Region Hannover hat die AGVH eine weitere Innovation angeregt: In Zusammenarbeit mit einem Unternehmen wird nun die Entwicklung recyclingfähiger Bierseidel geprüft. Die aus nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen bestehenden Bierseidel sollen zu 100 Prozent biologisch abbaubar sein. Bisher kommt bei Volksfesten in Hannover nach wie vor auch Plastik zum Einsatz (z. B. als Besteck beim Imbiss). Das soll sich möglichst rasch ändern.

„Die AGVH ist sich ihrer Verantwortung für Umwelt und Klima bewusst. Wir arbeiten intensiv an einem Zukunftskonzept für die Volksfeste, bei dem – neben einer Weiterentwicklung des Programms und neuen Attraktionen – auch Strategie für die Nachhaltigkeit des Feierns im Blick sind“, erklärt Herr Müller von der AGVH.

Die Arbeitsgemeinschaft Volksfeste Hannover (AGVH) ist seit Jahrzehnten bewährte Organisatorin von Volksfesten in Niedersachsens Landeshauptstadt. So haben die Volksfeste unter der Regie der AGVH bisher insgesamt rund 65,7 Millionen Besucher angezogen: Zum Frühlingsfest kamen (seit 1956) 37,4 Millionen und zum Oktoberfest 28,3 Millionen Besucher. Die nicht gewinnorientierte AGVH will in den kommenden Jahren eine sechsstellige Summe in die Zukunftsausrichtung der Volksfeste investieren. Sie hat sich im Rahmen einer europaweiten Ausschreibung auch um die Organisation der Frühlingsfeste und Oktoberfest in den Jahren 2019 bis 2021 beworben.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige