Navigation:

Die größte Unterkunft im Bezirk Buchholz-Kleefeld ist das Oststadtkrankenhaus (oben), in dem über 700 Menschen untergebracht sind.

Flüchtlingshilfe

Hannover: OB will Flüchtlinge gerechter verteilen

Oberbürgermeister Stefan Schostok wiederholte den Satz gleich mehrfach. „Wir werden zu einer gerechteren Verteilung der Flüchtlinge kommen“, kündigte er am Donnerstag bei einer Informationsveranstaltung der Stadt in der vollen Aula der IGS Roderbruch an. Der Ort des Versprechens und der Auftritt des OB dort waren kein Zufall. Es gärt im Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld. Eine ganze Reihe von Bürgern ist der Ansicht, dass ihre Nachbarschaft zu stark von der Einrichtung von Flüchtlingsunterkünften betroffen sei.

Hannover. „Massen von Menschen, die eine zu große Belastung darstellen“ nannte es einer – und bekam dafür Applaus. Andere sorgen sich um einen möglichen Wertverlust ihrer Häuser. Insbesondere Anlieger der Milanstraße sind in Sorge wegen der Leichtbauhallen, die dort als Notunterkünfte aufgestellt werden sollen. Mit dem Oststadtkrankenhaus und dem GBH-Heim am Annateich gibt es in Buchholz-Kleefeld derzeit zwei Flüchtlingsunterkünfte. Nach aktuellem Planungsstand sollen jedoch im Laufe der Zeit weitere acht dazukommen.

Im Vergleich zu anderen Stadtbezirken belegt Buchholz-Kleefeld damit eine der Spitzenpositionen. Laut Verwaltung liegt das vor allem an den vielen Plätzen in Notunterkünften, die in Buchholz-Kleefeld rund die Hälfte ausmachen werden. Die aber sollen so bald wie möglich abgebaut werden. „Die Notunterkünfte werden keine regulären Unterkünfte“, versicherte Schostok auch mit Blick auf den geplanten Leichtbauhallenstandort an der Milanstraße.

Das Konzept für die gerechtere Verteilung will der OB in „allernächster Zeit“ den politischen Gremien vorlegen. „Wir wollen aus dem Krisenmanagement und dem Improvisieren herauskommen“, sagte Schostok. Auch sei die Stadt „wachsam, dass wir keine Überkapazitäten schaffen“. Der Oberbürgermeister stellte außerdem klar: „Wir sparen nicht die besser begüterten Stadtteile aus.“

Gleichwohl machte die Stadt auch deutlich, wie begrenzt die Möglichkeiten bei der Auswahl von Standorten für Flüchtlingsunterkünfte sind. „Es gibt Stadtbezirke, in denen wir nicht einmal Lücken für Wohnungsbau finden“, erklärte Stadtplaner Michael Heesch, der in der Bauverwaltung für die Unterbringung von Flüchtlingen zuständig ist.

Er erklärte auch, wie der geplante Leichtbauhallenstandort an der Milanstraße gestaltet
werden soll. Rund 160 Flüchtlinge sollen dort in vier Hallen unterkommen. Vorgesehen sind Schlafräume für jeweils acht bis zehn Flüchtlinge. Außerdem soll es ausreichend Flächen geben, auf denen sich die Bewohner die Zeit vertreiben können.

Weitere Flüchtlingsunterkünfte im Stadtbezirk Buchholz-Kleefeld sind am Dorfmarkhof, an der Lathusenstraße, am Nikolaas-Tinbergen-Weg, an der Nußriede, am Osterfelddamm, an der Feodor-Lynen-Straße sowie an der Podbielskistraße geplant.

Christian Bohnenkamp


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok