Navigation:

Fühlt sich wohl: Pastorin Rita Klindworth in der Petrikirche in Döhren. Die auffällige Stützkonstruktion aus Holz wurde komplett im Schwarzwald vorgefertigt und dann in Hannover ausgemauert. Foto: Wilde

Weltkulturerbe

Hannover: Notkirche auf die Unesco-Liste?

Kirche und Massenproduktion – das will zunächst einmal so gar nicht zusammenpassen. Nach dem Zweiten Weltkrieg musste es jedoch schnell gehen. Zahlreiche Gotteshäuser lagen in Schutt und Asche. Ein Weg, um den Gemeinden wieder ein Zuhause zu geben, waren die Notkirchen, die der Architekt Otto Bartning entworfen hatte. In ganz Deutschland waren es 43, von denen heute noch 41 existieren. Ein Verein will sie als Flächendenkmal auf die Liste des Unesco-Weltkulturerbes bringen – und mit ihnen die Petrikirche in Döhren.

Hannover. Im Juli 1949 hatte die evangelische Gemeinde den Grundstein für die Kirche gelegt. Schon ein halbes Jahr später, am vierten Advent desselben Jahres, feierte sie mit Landesbischof Hanns Lilje die Einweihung. Möglich war das, weil sich Architekt Bartning ein besonderes Konzept für den Aufbau ausgedacht hatte.

Das komplette tragende Gerüst aus Holz für die Notkirchen wurde im Schwarzwald und in der Schweiz vorgefertigt. Die Zwischenräume mussten ausgemauert werden. „Aus Trümmerschutt und mit viel Eigenbeteiligung der Gemeinde. Das war Bedingung dafür, in das Notkirchenprogramm aufgenommen zu werden“, sagt Otto Häfner, der sich intensiv mit der Geschichte der Petrikirche und dem Werk Bartnings auseinandergesetzt hat.

Viele gingen davon aus, dass das Gebäude nur ein Provisorium für einige Jahre sein würde. Es kam anders. Bereits seit 1987 steht die Kirche unter Denkmalschutz. Pastorin Rita Klindworth, die seit Februar die Döhrener Petrigemeinde leitet, war „sofort begeistert von dem Raum. Ich hatte gleich das Gefühl, das passt.“

Und doch sieht sie die Chance, dass die Kirche auf die Unesco-Liste kommt, mit gemischten Gefühlen. „Würde das bedeuten, dass wir vielleicht mehr Geld für die Instandhaltung bekommen, oder heißt das, dass uns noch strengere Auflagen erwarten?“, fragt sich Klindworth.

Aus Sicht von Häfner ist es „noch ein langer Weg auf die Liste“. Die Konkurrenz gerade in Westeuropa sei groß. Die Federführung bei dem Projekt hat ohnehin der Berliner Verein Otto-Bartning-Arbeitsgemeinschaft Kirchenbau (OBAK). Der will den Antrag voraussichtlich im Reformationsjubiläumsjahr 2017 der Konferenz der Kultusminister vorlegen, die 2020 über die Liste der deutschen Bewerber für das Unesco-Weltkulturerbe entscheiden könnte.

Christian Bohnenkamp


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok