Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Neuer Rückenwind für die Leinewelle
Hannover Meine Stadt Hannover: Neuer Rückenwind für die Leinewelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 11.11.2013
AM MODELL (v.li.): Carsten Schwitalla, Thorsten Schlurmann, Heiko Heybey und Sebastian Stern. Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Heybey stützt sich dabei auf Daten, die ihm die Wasser- und Schiffahrtsverwaltung des Bundes in Berlin zur Verfügung gestellt und die vom Ingenieurbüro „Stadt Land Fluss“ ausgewertet wurden. Damit hat das Aufsehen erregende Vorhaben schon mal eine wichtige Hürde genommen.

Reiten auf einer Welle nach Vorbild der Münchner Surfer vom Englischen Garten: Das soll ab frühestens 2016 auch vor dem Landtag am Leinewehr möglich sein. Im Juni hatte Heiko Heybey („Spandau-Projekt“, „Strandleben“) das Projekt vorgestellt - und danach grundsätzlich bei Politik und Stadtverwaltung positive Rückmeldungen erhalten. Seither arbeiten Heybey und ein mehrköpfiges Team an der Umsetzung des Projektes, das inzwischen sogar vom weltweit renommierten „Franzius-Institut für Wasserbau, Ästuar-und Küsteningenieurwesen“ der Leibniz-Uni Hannover Unterstützung erhalten hat.

„Das Institut baut an einem physikalischen Modell im Maßstab 1:5, um die Leinewelle daran exakt zu untersuchen“, so der Initiator. Torsten Schlurmann, der Direktor des Franzius-Instituts, sagt: „Wir begrüßen diese Idee, die Leinewelle wäre eine Attraktion für unsere Stadt. Mit unserer Expertise wollen wir wichtige Bausteine für ein optimales Konzept zur Umsetzung liefern.“

Etwa 400 000 Euro würde eine „Leinewelle“ mit gefahrlosem Untergrund, künstlicher Unterwasserrampe, Ein- und Ausstieg mit großzügiger Sandfläche am Ufer und Umkleiden kosten, hat die Initiative hochgerechnet. Geld, das die „Leinewelle“ auf vier Arten zusammen bekommen möchte: Durch Eigenbeteiligung der Surfer in Form eines „Crowdfunding“-Modells. Bei dieser Schwarmfinanzierung beteiligen sich viele mit kleinen Geldbeiträgen. Außerdem sollen Sponsoren, aber auch Stadt und Region Hannover ihren Anteil an der Umsetzung beitragen, so die Idee. Denn: „Das Leinewehr ist touristisch attraktiv, davon profitiert auch Hannover insgesamt“, sagt Heiko Heybey.

Er macht allerdings keinen Hehl daraus, dass die Umsetzung der „Leinewelle“ einem Marathon gleiche. Als Problem könne sich etwa die Nähe zum Landtag erweisen, da der Oesterlen-Bau unter Denkmalschutz stehe. Surfen auf dem Leinewehr in direkter Nachbarschaft zum Landtagsgebäude: „Die Frage, ob dies die Würde des Landtags herabsetzt, müssen wir sicher eingehend diskutieren.“ In jedem Fall wolle die „Leinewelle“ ihre Pläne dem Landtag noch vorstellen, so wie auch der Regions-und Ratspolitik.

Inzwischen hat das Projekt so weite Kreise gezogen, dass die Initiatoren eine Einladung der Bayerischen Ingenieurkammer-Bau nach München erhalten haben.

Heute beschäftigen sich Fachleute bei einem eintägigen Forum mit dem Phänomen des Flusswellenreitens. Das Vorhaben in Hannover hatte die Aufmerksamkeit der Wissenschaftler geweckt - weil es das einzige in Norddeutschland ist. „Wir erhoffen uns vom Besuch Erkenntnisse, die uns beim Umsetzen der Idee helfen“, sagt Heiko Heybey.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Äcker südlich von Hannover und weiter gen Osten in Richtung Magdeburg zählen zu den besten bundesweit. Das ist ein Ergebnis der neuen Landkarte "Beste Böden Deutschlands", die die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) erstellt hat.

08.11.2013

Arbeiter haben Donnerstag in der Innenstadt begonnen, Baustellen aufzuräumen, die an der Marschroute vom Hauptbahnhof zum Stadion liegen. An der Karmarschstraße wurden zum Beispiel lose Pflastersteine aufgesammelt und zum Abtransport bereitgestellt.

08.11.2013

Ringsherum sind alle Parzellen plattgemacht, doch drei Bischofsholer Kleingärtner leisten weiter Widerstand – der Kampf geht vor Gericht, Anwaltsbriefe?erhöhen den Druck. Und die Stadt arbeitet seit acht Monaten an der Strafe wegen unerlaubten Baumfällens.

10.11.2013
Anzeige