Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Neue Vorwürfe gegen Bundespolizei
Hannover Meine Stadt Hannover: Neue Vorwürfe gegen Bundespolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:31 03.06.2015
Wache der Bundespolizei am Hauptbahnhof Hannover. Quelle: Stratenschulte
Anzeige
Hannover

"Wir konnten sie leider noch immer nicht auffinden", sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. "Wir sind aber weiter guter Hoffnung, sie bald antreffen zu können." Er gehe nach wie vor davon aus, dass sich die Männer aus Marokko und Afghanistan noch in Deutschland aufhalten.

Ein Bundespolizist soll im vergangenen Jahr die beiden Männer auf der Wache im Hauptbahnhof in Hannover gedemütigt und geschlagen und damit in Kurznachrichten geprahlt haben. Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt deshalb unter anderem wegen des Verdachts der Körperverletzung im Amt. "Die Aussagen der beiden möglichen Opfer sind von besonderer Bedeutung zur Aufklärung der Vorwürfe", so Klinge.

Bereits vernommen wurden inzwischen zahlreiche andere Zeugen, darunter auch die beiden Polizisten, die die Anzeige gegen den Bundesbeamten erstattet hatten. Durch ihre Anzeige waren die Vorfälle überhaupt erst öffentlich bekanntgeworden. Der beschuldigte Polizist soll außerdem 2013 einen Kollegen im Aufenthaltsraum der Wache mit einer entsicherten und geladenen Dienstwaffe bedroht haben.

Nach Informationen des NDR sollen Beamte der selben Bundespolizeiwache am Hauptbahnhof Hannover fremdenfeindliche Kommentare über soziale Netzwerke verbreitet haben. In diesen Kommentaren, die dem Sender vorliegen sollen Polizisten von einem "kriminellen Migrationsmob" gesprochen haben. Eine Gerichtsentscheidung zur Teilnahme am schulischen Schwimmunterricht mit einem Ganzkörperbadeanzug soll ein Beamter mit den Worten "Ab nach Istanbul" kommentiert haben. Solche Sprüche sollen von vier Beamten gepostet worden sein. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird die Üstra zum Großlogistiker? Geht es nach Oberbürgermeister Stefan Schostok, könnte das bereits ab 2025 Realität werden. Bis dahin solle ein Konzept für den Warentransport mit Stadtbahnen entwickelt werden. Das verkündete er am Montag auf einer Diskussion zur „Mobilität der Zukunft“ in Niedersachsen.

05.06.2015

Karin Gödecke ist bei entscheidender Verhandlungsrunde in Berlin.

05.06.2015

Zwei Passanten haben nachts in Vahrenwald die Vergewaltigung einer jungen Frau (26) verhindert.

02.06.2015
Anzeige