Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Müll-Razzia im Problemhaus
Hannover Meine Stadt Hannover: Müll-Razzia im Problemhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 25.11.2017
Die Verschmutzungen am "Problemhaus" an der Celler Straße sind geradezu grotesk. Quelle: Dröse
Anzeige
Hannover

Ein zerknautschter Turnschuh, ein verdrecktes Spielzeugauto, hauptsächlich aber undefinierbarer, von Dauerregen zermatschter Hausmüll, hüft-, teilweise schulterhoch. So sah der Innenhof zwischen den Häusern Celler Straße 8 und der angrenzenden Ludwigstraße am Mittwochmittag aus. „Erst vor einem halben Jahr haben wir ihn sauber gemacht“, sagt einer von vier Arbeitern. Sie karrten im Auftrag der Vermieter den Müll in Container. Eine ekelhafte Sisyphusarbeit – aber irgendjemand muss sie ja machen.

Zur Galerie
Foto: Dröse

Erst Anfang der Woche hatten die Eigentümer des Blocks zwei Wohnungen unter Polizeischutz zwangsräumen lassen. Im Gegensatz zu sei es vergleichsweise „geräuschlos“ abgelaufen. Am Mittwoch leerten die Arbeiter auch die vermüllten Wohnungen. „Ziel ist, dass alle Bewohner hier raus sind und man die Wohnungen anständig renovieren kann“, sagt einer der privaten Müllentsorger. Davon ist man aber noch so manche Schubkarre entfernt. „Wenn wir weg sind, wird der Müll wieder in den Hof geworfen, obwohl vor der Tür ein übergroßer Mülleimer steht“, sagt der Mann. „Eben erst wollte jemand etwas aus dem Fenster werfen. Als er mich bemerkte, ließ er es doch bleiben.“

Auch am Mittwoch war die Polizei zweimal vor Ort. Morgens, weil sich Unbefugte im Haus aufhielten, nachmittags, weil die Arbeiter eine teure Brieftasche mit Personalausweis, aber ohne Geld im Müll fanden. Es könnte sich um Reste von Diebesgut handeln.

Und während die Polizei ermittelt, kämpfen sich die privaten Müllmänner weiter durch den Unrat. Ihr Weg durchs Haus zum Innenhof gleicht einer Geisterbahnfahrt: Es ist dunkel, Wände und Boden sind beschmiert. Ohne festes Schuhwerk geht hier gar nichts. Auch wegen der Ratten, um die sich der Kammerjäger kümmern wird, wenn der Müll weg ist. In der Ecke ist ein demolierter Spielautomat aufgetaucht, 1970er-Jahre-Design. Ein weiterer „Schatz“ im Müllmeer. Es wird wohl nicht der letzte sein.

von Simon Polreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige