Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Minister warnt vor Klima-Flüchtlingen
Hannover Meine Stadt Hannover: Minister warnt vor Klima-Flüchtlingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 01.10.2015
Anzeige
Hannover

"Der Klimawandel führt dazu, dass immer mehr Menschen wegen Dürre und Überflutungen ihre Heimat verlassen", sagte er am Donnerstag in Hannover zur Eröffnung der Internationalen Kommunalen Klimakonferenz im Schloss Herrenhausen.

Dort diskutieren bis Freitag rund 300 Experten aus 27 Nationen über lokale Lösungsansätze für Klimaanpassung und nachhaltige Entwicklung. "Ein Teil der nach Europa drängenden Flüchtlinge sind bereits Klimaflüchtlinge", sagte Wenzel. Meist trieben Armut, politische Unruhen oder Kriege Menschen in die Flucht. Der Klimawandel und seine Folgen führten aber häufig dazu, dass sich die Notsituation verschlimmere und der Druck zur Migration steige. "Effektiver Klimaschutz ist daher ein wirksames Mittel, um Menschen das Leid der Flucht zu ersparen."

Die Teilnehmer der Tagung kommen aus Kommunen, Politik, Stiftungen und der Wissenschaft. Organisiert wird sie vom Bundesumweltministerium, dem niedersächsischen Umweltministerium und dem Deutschen Institut für Urbanistik. Die Konferenz gilt auch als wichtige Vorbereitung auf einen UN-Klimagipfel Anfang Dezember in Paris. epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einkaufssonntag, Herbstfest und Comedy: Am Wochenende ist wieder reichlich los in der Region Hannover. Unsere Tipps fürs Wochenende.

01.10.2015

Die Polizei sucht mit Hilfe eines Fotos einen Mann, der im Verdacht steht, mit einer zuvor an der U-Bahnstation "Kröpcke" (Mitte) entwendeten Kreditkarte insgesamt 2600 Euro abgehoben zu haben. 

01.10.2015

Der Kita-Tarifstreit ist wahrscheinlich vorbei, den Tarifparteien ist ein kleines Wunder gelungen: Beide Seiten haben ihr Gesicht gewahrt. Aber der Kompromiss ist erst der Anfang. Ein Kommentar von NP-Redakteurin Vera König.

03.10.2015
Anzeige