Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Linden kämpft um seinen Kult-Kiosk
Hannover Meine Stadt Hannover: Linden kämpft um seinen Kult-Kiosk
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 02.06.2017
Protest: Rund 300 Kunden, Fans und Nachbarn demonstrieren gegen die Schließung des Kult-Kiosks.  Quelle: Behrens
Anzeige
Hannover

 Die „Trinkhalle“ an der Limmerstraße muss schließen – der Vermieter hat Kioskbetreiberin Esengül Türk zum Monatsende gekündigt, da der benachbarte Rewe sein Geschäft erweitern will. Die Lindener Bevölkerung ist darüber empört. Rund 300 Menschen demonstrierten am Dienstagabend vor dem Kiosk und am Küchengarten. „Die kleinen Läden machen den Stadtteil doch aus“, sagt der 32-jährige Martin Knollo und beschreibt, warum der Kiosk den Lindenern so am Herzen hängt: „Hier kann man mit Charme und Charakter einkaufen.“

Und auch praktische Vorteile hat der kleine Laden: „Die Trinkhalle hat auch sonntags und spät nachts noch auf“, sagt Familienvater Michael Ebeling. Die langen Öffnungszeiten könne der Rewe nicht bieten. Jasmin Grobleben (Die Partei) vom Stadtbezirksrat Linden-Limmer zeigt ebenfalls wenig Verständnis für die Kündigung: „Läden wie dieser werden von kleinen Familien betrieben, deren Existenz man schützen muss.“

Die Demonstranten dürften sich davon nicht überzeugen lassen, sie vermissen ihre „Trinkhalle“ jetzt schon: . Nils Wesche fasst es zusammen: „Es ist ein Stück Kultur, das hier zerstört wird.“

Von Janik Marx

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige