Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Kritik am neuen Radverleihsystem
Hannover Meine Stadt Hannover: Kritik am neuen Radverleihsystem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 26.11.2017
Ordentlich aufgereiht: Leihräder der Firma Obike tauchten auch am Maschsee-Nordufer auf. Quelle: Foto: Heidrich
Anzeige
Hannover

Seit gut einer Woche hat die Firma Obike aus Singapur 500 Leihräder in Hannover im Einsatz. Während das Unternehmen von einem erfolgreichen Start und viel Zuspruch berichtet, gibt es Kritik aus der Politik. „Ich habe schon an mehreren Stellen gesehen, dass die Räder einfach auf dem Bo­den herumliegen. Ich glaube, dass das für Hannover kein Gewinn sein wird“, sagt Felix Blaschzyk, bau- und verkehrspolitischer Sprecher der CDU.

Er hat die Befürchtung, „dass hier an einigen Stellen mit der Zeit neue Fahrradschrottplätze entstehen werden“. Aus Sicht von Blaschzyk wäre das zum Teil auch die Schuld der Stadt. „Sie hat es versäumt, rechtzeitig ein eigenes Verleihsystem auf den Weg zu bringen“, kritisiert er. Der CDU-Mann hielte es für besser, wenn es in der Stadt feste Stationen gebe, an denen man Räder ausleihen kann, während Obike diese an vielen verschiedenen Punkten verteilt und diese auch fast überall abgestellt werden dürfen.

Auf SPD-Verkehrsexperte Lars Kelich wirkt das Vorgehen von Obike „ein bisschen chaotisch“. Fahrräder seien an Stellen aufgetaucht, an denen es „keinen Publikumsverkehr gibt. Da scheint es den Verantwortlichen an Ortskenntnis zu fehlen“, sagt Kelich, der sich dafür ausspricht, dass die Stadt weiter an einem eigenen Verleihkonzept arbeiten sollte.

Das sieht auch Elisabeth Clausen-Muradian so, die bau- und verkehrspolitische Sprecherin der Grünen. Sie glaubt, dass die einfachen Räder von Obike von manchen nicht genutzt würden. Auch wünscht sie sich, dass die Stadt ein Verleihsystem etabliert, bei dem auch E-Bikes und Lastenräder angeboten werden. „Da besteht große Nachfrage“, sagt Clausen-Muradian.

FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke hofft, dass es „nicht zu Situationen wie in München kommt, wo Räder mit dem Radlader weggeräumt werden mussten“. Grundsätzlich steht er dem Angebot aber offen gegenüber. „Wenn es funktioniert, muss die Stadt selbst nicht aktiv werden“, erklärt Engelke. Wichtig sei, dass „der Steuerzahler nicht für das Verleihsystem zahlen muss“.

Laut Stadt gab es bisher keine Beschwerden über Obike.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Arbeitswoche ist schon fast geschafft. Das ist an diesem Donnerstag auch noch so wichtig in Hannover, Niedersachen und darüber hinaus.

23.11.2017

Wegen eines angeborenen Herzfehlers hat Nina (4) insgesamt ein Jahr in verschiedenen Kliniken gelegen – bis ihr in der MHH vor einem Jahr ein Spenderherz transplantiert werden konnte. Ein langer Leidensweg – auch wegen fehlender Spenderorgane.

25.11.2017

Er sieht sich als Justizopfer. Doch das bewahrte Lutz R. (58) nicht vor einer Verurteilung. Die Dritte Große Strafkammer des Landgerichts sieht ihn der gewerbsmäßiger Untreue überführt. Er habe sich als Testamentsvollstrecker von dementen Seniorinnen einsetzen lassen, heißt es im Urteil. Die Frauen waren ihm als ehrenamtlichen Betreuer anvertraut worden.

25.11.2017
Anzeige