Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Krippennot durch Geburtenboom
Hannover Meine Stadt Hannover: Krippennot durch Geburtenboom
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.08.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Denn nach wie vor steigt die Zahl der Neugeborenen an, im ersten Halbjahr 2016 um 190 Kinder, wie die Stadt im Jugendhilfeausschuss bilanzierte. Mit Stichtag 30. Juni lag die Zahl der Kinder unter einem Jahr damit bei 5381. Tendenz weiter steigend: Bis Sommer 2017 rechnet die Stadt mit dann gut 10 700 Ein- und Zweijährigen in Hannover.

Jedes zweite Kleinkind kann in Hannover einen Krippenplatz bekommen - exakt liegt die Quote bei 52,6 Prozent. Das auch deswegen, weil die Stadt die Standorte Waterlooplatz und Rotkäppchenweg im dritten und vierten Quartal des Jahres mit zusammen 75 Krippen- und 25 Kindergartenplätzen in Betrieb nimmt. Beide Kitas waren politisch lange umstritten, handelt es sich doch um Einrichtungen aus Fertigteilmodulen. Zum Vergleich: Landesweit liegt die Quote bei rund 47 Prozent.

Die Stadt kündigte im Jugendhilfeausschuss an, im zweiten Halbjahr dieses Jahres weitere 305 Krippenplätze an den Start bringen zu wollen. Sie wolle darüber hinaus ab 2017 mit Nachdruck am Ausbau von Betreuungsplätzen festhalten, „damit der Rechtsanspruch umgesetzt werden kann“.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Skrupellos bedrohen Räuber eine gekidnappte Angestellte, um an den Schlüssel für einen Juwelierladen in der hannoverschen Innenstadt zu kommen. Weil beim Einbruch ein Alarm auslöst, rückt die Polizei an und packt einen von vier Tätern. Gehört er zur "Pink-Panther"-Bande? Nach dem brutalen Überfall muss sich seit Montag ein 33-Jähriger wegen versuchten Mordes und Entführung vor dem Landgericht verantworten.

22.08.2016

1100 Mitarbeiter sollen im Neubau der Bahn auf dem alten ZOB arbeiten. Für sie wird es aber nur gut 700 Schreibtische geben. Ein Teil der Mitarbeiter soll flexibel von zu Hause oder anderswo arbeiten. Bei der Gewerkschaft stößt das Konzept auf deutliche Kritik.

25.08.2016

Die 34. Kalenderwoche ist angebrochen. Was ist heute wichtig in der Stadt? Unser kleiner Überblick.

22.08.2016
Anzeige