Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: "Kerkermeister 1972" vor Gericht
Hannover Meine Stadt Hannover: "Kerkermeister 1972" vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 07.06.2016
Anzeige
Hannover

Weil er ausrangierte Hand- und Fußfesseln aus dem Gefängnis im Internet verkauft hat, steht ein Justizvollzugsbeamter seit Dienstag vor dem Amtsgericht Hannover. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 43-Jährigen Diebstahl und Betrug vor.

Der Mann soll die Fesseln, die in seinem Büro gelagert waren, mit nach Hause genommen und als "Kerkermeister 1972" bei Ebay angeboten haben. Laut Anklage wurde er 15 Fesseln samt Schlüssel für Preise zwischen 36 und 130 Euro los.

Zum Prozessauftakt räumte der Amtsinspektor die Verkäufe in einer von seinem Verteidiger verlesenen Erklärung ein, bestritt aber die Vorwürfe Diebstahl und Betrug. "Ich wollte mich durch den Verkauf nicht bereichern", beteuerte der Wächter mit den kurzen grauen Haaren, der leger in Jeans und Polo-Shirt gekleidet war. Vielmehr sei es darum gegangen, Ausrüstung für die Mitarbeiter der JVA Hannover anzuschaffen, die teilweise nicht vom Land bezahlt werde.

Die Geschäfte mit den ausgesonderten Hand- und Fußfesseln seien mit seinem Vorgesetzten abgesprochen gewesen, der dies jetzt bestreite. Darüber hinaus habe er sich per Mail im niedersächsischen Justizministerium erkundigt, ob es noch eine Verwendung für die Fesseln gebe. Er habe zu keinem Zeitpunkt das Gefühl gehabt, eine strafbare Handlung zu begehen, ließ der Familienvater erklären.

Allerdings habe er in der JVA vielfach Straftaten gegenüber Gefangenen mitbekommen und darüber auch mit seinem Vorgesetzten geredet. Der nicht vorbestrafte Beamte ist derzeit vom Dienst suspendiert und bekommt gekürzte Bezüge. Ein Disziplinarverfahren läuft.

Ursprünglich hatte Richter Koray Freudenberg bereits am Dienstag das Urteil verkünden wollen, jedoch stellte Verteidiger Andreas Hüttl eine Reihe von Beweisanträgen. Unter anderem beantragte der Rechtsanwalt, den für die Fesseln in den niedersächsischen Gefängnissen verantwortlichen Ministeriums-Mitarbeiter als Zeuge zu hören. Der Prozess wird aus Termingründen voraussichtlich erst im November fortgesetzt. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Montag am Langenhagener Wietzesee gefundenen Leichenteile stammen mit großer Wahrscheinlichkeit von dem im August 2015 ermordeten Bernd M. aus der Haltenhoffstraße (Herrenhausen). Teile des Körpers der Opfers waren am Mittellandkanal in Höhe der Noltemeyerbrücke an der Podbielskistraße (Buchholz) gefunden worden.

07.06.2016
Meine Stadt "Identitäre Bewegung" - Rechte werben mit Marienburg

Sie nennen sich „Identitäre Bewegung“. Sie sind noch eine sehr junge Bewegung – erst 2012 bildeten sich in Deutschland erste Gruppierungen, der Ursprung liegt in Frankreich. Auf ihren Fahnen stehen Heimat, Familie, Kultur, Volk und Staat, doch hinter diesem konservativen Deckmantel versteckt sich eine rechtsextreme Gruppierung, die auch in Hannover weiter Fuß fasst und unter Beobachtung des niedersächsischen Verfassungsschutzes steht.

07.06.2016

Was ist los in der Bundespolizeiwache am Hauptbahnhof? Einige Beamte sollen eine ausgeprägte fremden- und frauenfeindliche Haltung haben, es soll zu sexuellen Handlungen zwischen einzelnen Beamten und Frauen auf der Dienststelle gekommen sein, und einem Polizeischüler wurde – als Scherz gemeint – angeblich eine geladene Dienstwaffe an die Schläfe gehalten. Zudem gebe es Führungsfehler in der Dienst- und Fachaufsicht.

07.06.2016
Anzeige