Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Johnson Control investiert 100 Millionen
Hannover Meine Stadt Hannover: Johnson Control investiert 100 Millionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 08.02.2016
Werksleiter Oliver Merkle, Ministerpräsident Stephan Weil und Johnson-Geschäftsführer Johann-Friedrich Dempwolff. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mit der Investition reagiert das Unternehmen nach eigenen Angaben vom Montag auf die wachsende Nachfrage nach sogenannten AGM-Batterien (Absorbent Glass Mat). Diese werden häufig in Fahrzeugen mit einer Start-Stopp-Automatik eingebaut. Die Weiterentwicklung der klassischen Auto-Starterbatterie ist ein großes Zukunftsfeld im Bereich der Elektromobilität. Autofahrer kennen die Start-Stopp-Funktion bereits von roten Ampeln.

Im nächsten Schritt entlasten die Batterien den Motor auch beim Rollen auf Gefällstrecken. Dass dieser dabei ausgeht, ist kaum spürbar. "Die Nachfrage nach Start-Stopp-Fahrzeugen wird in den kommenden Jahren weiter stark ansteigen. Bis 2020 werden über 85 Prozent aller in Europa produzierten Neufahrzeuge mit Start-Stopp-Technologie ausgestattet sein", sagte Johann-Friedrich Dempwolff, Geschäftsführer bei Johnson Controls Power Solutions.

Johnson Controls gehe davon aus, dass die Nachfrage bis 2020 auf 56 Millionen Batterien weltweit steigen werde. Aktuell würden 22 Millionen Batterien verkauft. Mit dem Geld seien in Hannover mehr als 14 000 Quadratmeter zusätzliche Produktionsfläche entstanden, teilte das Unternehmen mit. Johnson Controls ist nach eigenen Angaben der weltweit größte Hersteller von Fahrzeugbatterien. Rund 146 Millionen Batterien würden jährlich an Automobilhersteller und Ersatzteilanbieter geliefert. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige