Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Hindenburg kein Ehrenbürger mehr
Hannover Meine Stadt Hannover: Hindenburg kein Ehrenbürger mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 30.09.2018
Namensgeber: Nach dem früheren Reichspräsidenten und Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg wurde die Hindenburgstraße in Hannovers Zooviertel ernannt. Ehrenbürger der Stadt war er juristisch jedoch nur bis zu seinem Tod am 2. August 1934. Quelle: AP Archiv
Hannover

Warum nur die Hindenburgstraße im Zooviertel umbenennen, wenn doch der Namensgeber, der frühere Reichspräsident Paul von Hindenburg, noch immer Ehrenbürger Hannovers ist? Das ist eines der Argumente, das Gegner der Umbenennung immer wieder ins Feld führen. Eines, das allerdings ins Leere läuft. Denn: Hindenburg ist schon lange kein Ehrenbürger mehr, wie die Stadt auf Nachfrage der NP erklärte.

„Die Ehrenbürgerschaft erlischt mit dem Tod“, sagt Stadtsprecherin Konstanze Kalmus. Paul von Hindenburg starb am 2. August 1934. Seitdem ist der ehemalige Generalfeldmarschall „juristisch nicht mehr Ehrenbürger der Stadt Hannover“, so Kalmus. Heißt: Schon als die Straße im Zooviertel nach dem Verstorbenen benannt wurde, war diese Würdigung Geschichte.

Lediglich noch lebenden Ehrenbürgern könne man diesen Titel entziehen. Beschließen müsste das der Rat, der auch die Würde verleiht. Ein Beispiel dafür sei allerdings „nicht bekannt“, betont Sprecherin Kalmus.

Ehrenbürger: Nur Lebenden kann der Titel entzogen werden

Bei ihrer Empfehlung zur Umbenennung der Straße im Oktober 2015 habe sich die vom Rat eingesetzte Kommission gegen weitere symbolische Akte ausgesprochen. Ein neuer Namensgeber anstelle von Hindenburg sollte genügen.

Dass viele glauben, der ehemalige Reichspräsident sei noch immer Ehrenbürger Hannovers, führt die Stadt darauf zurück, dass die Verleihung der Auszeichnung „in vielen Publikationen zur Stadtgeschichte“ erwähnt sei. Dass diese jedoch mit dem Tode automatisch erlischt, sei „nicht so bekannt“.

Der frühere Reichspräsident Paul von Hindenburg hat in Hannover gelebt und beschäftigt die Bürger der Stadt noch heute. Die nach ihm benannte Straße im Zooviertel soll einen neuen Namen bekommen.

Zwischen 1846 und 1940 wurde die Ehrenbürgerwürde in Hannover an 20 Personen verliehen. Nach 1945 waren es zehn. Davon leben noch der frühere Uni-Präsident Hinrich Seidel, der ehemalige Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg sowie Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder. Laut niedersächsischem Kommunalverfassungsgesetz kann der Titel per Beschluss des Rates an Personen verliehen werden, die sich um Hannover „besonders verdient“ gemacht haben.

Von Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Hauptbahnhof Hannover steht vor einem jahrelangen Umbau. Es ist der sechste in der 150 Jahre alten Geschichte dieses bundesweit wichtigen Verkehrsknotens. Eine Zeitreise durch das Herzstück der Stadt.

30.09.2018

In Wettbergen sind am Sonntagmorgen zwei Menschen bei einem schweren Unfall ums Leben gekommen. Offenbar handelte es sich bei ihnen um Jugendliche. Der Audi Q 5 der Opfer war gegen einen Baum geprallt und in Flammen aufgegangen.

30.09.2018

Bei einem Feuer in einem Imbiss am Mühlenberger Markt in Hannover hat sich ein Mitarbeiter leichte Verbrennungen zugezogen. Wie es zu dem Feuer in der Küche kam, ist noch nicht geklärt.

29.09.2018