Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Hilft sogar gegen Höhenangst
Hannover Meine Stadt Hannover: Hilft sogar gegen Höhenangst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 03.09.2017
Einer von vielen: Bis zu 400 Besucher sollen in der neuen Kletterbar die Wände erklimmen können.  Quelle: Foto: Schaarschmidt
Hannover

 Noch hämmert und bohrt es in der neuen Kletterhalle im Industriegebiet Brink-Hafen. Das ist aber kein Grund zur Sorge. „Unsere Kletterwände sind schon länger fertig. Im Moment werden noch ein paar Türen eingebaut, die Bäder hübsch gemacht und generell kleinere Schönheitsarbeiten erledigt“, sagt Alexander Skibbe. Der Geschäftsführer guckt dem Eröffnungstermin seiner „Kletterbar“ entspannt entge­gen. Sonntag ist es nach sechs Mo­naten Bauzeit so weit.

Gestern war bereits das „Soft-Opening“ der Kletterbar. Das bedeutet, dass vor dem offiziellen Eröffnungstermin die Ersten zu regulären Preisen die Wände ausprobieren durften: „Viele aus der hannoverschen Kletterszene waren schon da, um zu testen. Am Sonntag kann man bei uns umsonst klettern. Da liegt unser Fokus stark auf den Familien. Es gibt auch ein kleines Grillfest, und die Bar ist geöffnet.“ Sie ist das Extra des 3200 Quadratmeter großen Geländes, das auch noch einen Au­ßenbereich hat. Gleichzeitig könnten bis zu 400 Personen an den Wänden klettern. „Das wäre wünschenswert, aber wir werden sehen“, sagt Skibbe ganz bescheiden. Er klettert selber seit zehn Jahren und hat mit dem Sport sogar seine Höhenangst in den Griff gekriegt.

Zuletzt hatte im Dezember 2016 in Döhren die Kletterhalle „GriffReich“ des Deutschen Alpenvereins eröffnet. Der Trend setzt sich offenbar fort.

Von Jan Heemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!