Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Hier bekommen Raser frische Fotos
Hannover Meine Stadt Hannover: Hier bekommen Raser frische Fotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 07.01.2016
ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT? Der neue Blitzer, den die Stadt getestet hat, sieht futuristisch aus. Ob er regelmäßig an Hannovers Straßen stehen wird, entscheidet sich noch. Quelle: VITRONIC
Anzeige
Hannover

Die meisten, die ihn passiert haben, waren verwundert. Verwundert über den sonderbaren Kasten, der vergangenen Dezember mehrfach an Straßen im Stadtgebiet auftauchte. Tatsächlich handelt es sich bei dem Klotz um einen neuen Blitzer, den die Stadt getestet hat. Der „Enforcement Trailer“ ist eine Alternative zu bisherigen mobilen Radarfallen - und wird vom Hersteller als Wunderwaffe gegen Raser gepriesen. Weil er über mehrere Spuren hinweg die Geschwindigkeit erfasst, mit Akku fünf Tage blitzen kann und mit einem Modem versehen ist, das Bilder funkt - Personal braucht es nicht mehr. Auch, weil er besonders gut gegen Vandalismus geschützt ist. Zudem ist er so einstellbar, dass er verschiedene Begrenzungen zu verschiedenen Zeiten überprüfen kann - etwa, wenn vor Schulen tagsüber 30 Stundenkilometer, nachts aber 50 erlaubt sind. Das hat seinen Preis: 150 000 Euro.

Ob die Stadt das Gerät anschafft, ist laut Sprecher Udo Möller noch nicht entschieden: „Es handelte es sich um einen Test, die Ergebnisse werden überprüft, voraussichtlich kommen wir im Januar zu einer Entscheidung.“

In der Stadt blitzt die Polizei fast täglich mit mobilen Messstationen. „Dabei gehen wir an Orte mit Unfallhäufungen, zu bekannten Gefahrenstellen, wir haben aber auch Schwerpunkteinsätze, etwa in der Einschulungswoche“, erklärt ein Behördensprecher. Die Stadt komme auch regelmäßig auf die Polizei zu und schlage bestimmte Orte vor, dann werde geprüft, ob eine Radarkontrolle dort angemessen ist.

Generell seien die Zahlen rückläufig, allerdings „handelt es sich um ein Kontrolldelikt - je mehr wir kontrollieren, umso stärker steigen die Zahlen“. Derzeit lägen die Schwerpunkte oft auf anderen Unfallursachen, etwa dem Abstand bei Lastwagen auf der Autobahn.

Neue Blitzer in der Stadt

Der neueste Blitzer in Hannover steht an einem Ort, den Autofahrer bereits in Sachen Radarkontrollen kennen – an der Bornumer Straße. Bisher blitzte es dort nur stadtauswärts. Gegenüber dem alten Standort, an dem ein neues Gerät montiert wurde, steht nun ebenfalls ein Kasten. In beide Richtungen werden Rotlicht- und Geschwindigkeitsverstöße geahndet.

Für 2016 gibt es bisher Pläne für einen neuen Blitzer: An der Vahrenwalder Straße in Höhe Wohlenbergstraße (Brink-Hafen) soll eine neue Geschwindigkeitsüberwachungsanlage für beide Richtungen in Betrieb genommen werden. „Auch hier hat sich leider eine Erfordernis gezeigt“, sagt Möller. Die Stadt Hannover hat nicht so viele Kameras wie Blitzer, einige Stellen sind folglich nicht immer aktiv. Zu den festinstallierten kommen zwei weitere mobile Blitzer.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Laatzen ist eine Frau mit ihrem Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Es bildete sich ein langer Stau im Berufsverkehr.

04.01.2016

Spiegelglatte Straßen und vereiste Oberleitungen - die weiße Winterpracht führt in Niedersachsen zu Problemen.

04.01.2016

Der illegale Anbau von Cannabis in Niedersachsen boomt: 2015 entdeckte die Polizei landesweit insgesamt etwa 19 600 Pflanzen. Dies sind laut Landeskriminalamtes (LKA) knapp 20 Prozent mehr als 2014.

06.01.2016
Anzeige