Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Heiße Schlacht mit kaltem Gemüse - viele Fotos
Hannover Meine Stadt Hannover: Heiße Schlacht mit kaltem Gemüse - viele Fotos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 05.09.2010
Einen harten Kampf lieferten sich die Teilnehmer der Gemüseschlacht auf der Dornröschenbrücke. Quelle: dpa
Anzeige

HANNOVER. Mit Schutzschilden, Müllsäcken und Regenjacken versuchten sich einige der Hannoveraner gegen die stinkenden und schlammigen Tomaten, Kohlköpfe, Bananen, Gurken und Äpfel zu schützen. Etwa 150 Zuschauer verfolgten aus sicherer Entfernung die Schlacht, einige radelten jedoch auch mutig durch die glitschige Masse auf der Brücke hindurch. Seit 2003 liefern sich Vertreter der beiden Stadtteile alljährlich den skurrilen Kampf.

Bereits eine Stunde vor dem offiziellen Start der Schlacht versammelten sich die Gegner an der Fußgängerbrücke und schoben Einkaufswagen mit stinkendem Gemüse vor sich her. „Die Äpfel sind von unserem Baum gefallen“, sagte ein junger Mann. „Das Gemüse stammt aus dem Abfallcontainer eines Supermarktes“, berichtete sein Mitstreiter. Einige der jungen Leute schleppten die verfaulten Früchte auch in Plastiktüten an.

Gegenseitige Missgunst sei der Grund für den wiederkehrenden Sommerspaß, heißt es bei den Teilnehmern, die sich selbst als linke Tunichtgute und wilde Rockpunker bezeichnen. Das Ende der Schlacht, die stets mit lautem Gebrüll beginnt, ist immer gleich: Die Brücke über die Leine ist kaum noch passierbar vor matschigem Gemüse. Wer letztendlich gewinnt, ist bei dieser Aktion nicht ganz so wichtig. Die Gruppe aus der Nordstadt hatte allerdings in diesem Jahr ganz klar die Nase vorn.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Feuer in einer Fabrik in Hannover hat am Samstag einen Sachschaden von rund 100 000 Euro verursacht.

05.09.2010

Nach den ARD-Intendanten Dagmar Reim und Udo Reiter hat sich nun auch die Plattenfirma von Lena Meyer-Landrut für Berlin als Veranstaltungsort für den nächsten Eurovision Song Contest ausgesprochen.

04.09.2010

Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil (SPD) hat die Bundesregierung aufgefordert, auch die Stadtwerke an den Gesprächen über ein Energiekonzept zu beteiligen.

04.09.2010
Anzeige