Navigation:

Tatort: An der Lehrter Straße wurde der tödlich verletzte mutmaßliche Einbrecher gefunden.© Elsner

Kriminalität

Hannover: Hausbesitzer erschießt Einbrecher

Der Inhaber einer Kfz-Werkstatt in Hannover hat auf drei mutmaßliche Einbrecher geschossen und einen 18-Jährigen getötet. Als Sportschütze verfügte er legal über mehrere Waffen. War es Notwehr? Oder muss wegen Totschlags gegen den 40-Jährigen ermittelt werden? 

Hannover. Ein Werkstattinhaber und Gebrauchtwagenhändler hat in Hannover auf drei mutmaßliche Einbrecher geschossen und einen 18-Jährigen getötet.

Der 40-Jährige hatte nach eigenen Angaben in der Nacht zum Dienstag Geräusche auf seinem Grundstück gehört und war draußen auf drei Unbekannte gestoßen, von denen einer bewaffnet gewesen sein soll. Daraufhin lief er zurück ins Haus zu Partnerin und Kind, holte seine eigene Waffe und gab einen tödlichen Schuss ab, wie die Polizei mitteilte.

Der Mann, der als Sportschütze legal über mehrere Waffen verfügte, wurde vorläufig festgenommen. Geklärt werden müsse, ob es sich wie von dem 40-Jährigen angegeben um Notwehr handele oder ob Untersuchungshaft wegen des Verdachts auf Totschlag beantragt werde, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Klinge.

Nach Abschluss der Vernehmung sagte Klinge, die Aussagen des Mannes müssten nun mit den Ergebnissen der Obduktion und der Spurensicherung abgeglichen werden. Deshalb bleibe der 40-Jährige in der Nacht zum Mittwoch im Polizeigewahrsam.

Die unbekannten mutmaßlichen Einbrecher flüchteten zu Fuß in verschiedene Richtungen. Der Werkstattinhaber alarmierte nach dem Griff zur Waffe die Polizei. Der angeschossene 18-Jährige rannte noch in eine nahe gelegene Straße und brach dort zusammen. Er wurde reanimiert und in einem Krankenhaus operiert, kurz darauf starb er.

Ob die drei Männer tatsächlich versucht hatten, einzubrechen oder auf dem an das Wohnhaus angrenzenden Werkstattgelände etwas zu stehlen, könne er noch nicht sagen, sagte Klinge. Bei dem erschossenen 18-Jährigen wurde kein Einbruchswerkzeug gefunden. Von den anderen beiden mutmaßlichen Einbrechern fehlte trotz einer Großfahndung jede Spur.

"Wir hoffen, dass sie sich melden, um Licht ins Dunkel zu bringen", sagte Klinge.

Der erschossene 18-Jährige stammt aus Moldawien und hatte keinen Wohnsitz in Hannover. Für die deutsche Justiz war er ein unbeschriebenes Blatt, ebenso wie der Werkstattinhaber.

Wie der Bundesverband der freien Kfz-Händler mitteilte, gibt es seit Jahrzehnten immer wieder Raubüberfälle auf Autohändler. Meist hätten diese dramatische Begleitumstände, sagte der Geschäftsführende Vorstand, Ansgar Klein. Von einer besonderen Zunahme könne derzeit allerdings nicht gesprochen werden. dpa


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok