Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Hat der Angeklagte noch einmal getötet?
Hannover Meine Stadt Hannover: Hat der Angeklagte noch einmal getötet?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 13.09.2015
Anzeige
Hannover

Am Donnerstag sagte der Mitangeklagte Sven B. (26) vor Gericht aus, Karl T. habe sich vor ihm gebrüstet, auch „den Vergewaltiger seiner Schwester getötet" zu haben. Ob etwas an dieser Beschuldigung dran ist, ist bislang unklar. Im Augenblick machen sich beide Männer, die nach eigenen Angaben „Freunde" waren, im aktuellen Verfahren gegenseitig schwere Vorwürfe.

Der 54-Jährige gab zu, das Opfer Rita M. (50) gefesselt und missbraucht zu haben, zum Oralverkehr habe er sie jedoch nicht gezwungen. Den 26-Jährigen beschuldigte er, das Opfer mit Pfefferspray besprüht, geschlagen und geknebelt zu haben. Seine Anwältin Tanja Brettschneider sagte: „Mein Mandant schämt sich, hätte er kein Alkoholproblem, wäre es nicht zu der Tat gekommen." Er wünsche sich daher eine Therapie.

Sven B. hingegen gibt an, Karl T. habe das Pfefferspray eingesetzt, das Opfer sehr wohl zum Oralverkehr gezwungen und der Frau auch mehrfach ins Gesicht geschlagen. Er selbst habe weder sexuelle Handlungen an Rita M. vorgenommen, noch sie geschlagen. Aber: „Wir alle haben gelacht", gestand er.

Während seiner Aussage schaute er immer wieder ins Publikum zu seiner Verlobten, sie hatte ihm nach NP-Informationen über seinen Anwalt zu Verhandlungsbeginn einen Brief zukommen lassen, über dessen Inhalt kann nur spekuliert werden. Es muss schwer für die junge Frau sein, die Anschuldigungen gegen ihren Verlobten zu verarbeiten.

Tobias Welz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige