Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Hansmann wechselt zu Stadtwerken
Hannover Meine Stadt Hannover: Hansmann wechselt zu Stadtwerken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 22.11.2016
Marc Hansmann
Anzeige
Hannover

Oberbürgermeister Stefan Schostok  will dem Aufsichtsrat der Stadtwerke (Hauptanteilseigner ist die Stadt) am Mittwoch seinen Finanz- und Ordnungsdezernenten Marc Hansmann als Vorstandsmitglied vorschlagen. Hansmann ist seit zehn Jahren im Amt und seit vier Jahren Aufsichtsratschef des Energieversorgers, der mit der Marke "enercity" auftritt.

Das Amt will Hansmann vor der entsprechenden Sitzung niederlegen, im Februar wird ohnehin ein neues Kontrollgremium gewählt, eine Folge der Kommunalwahl vom September, die die Verhältnisse im Rat der Stadt verändert hat.

Der bisherige Arbeitsdirektor - traditionell und gemäß Aktiengesetz  eher ein Vertreter der Arbeitnehmerseite - Jochen Westerholz geht planmäßig Ende März in den Ruhestand, Technikdirektor Harald Noske scheidet mehr als ein Jahr vor dem ursprünglichen Ende seiner Zeit bei den Stadtwerken zum Jahresende aus dem Amt - man hat ihm sein Ja zum frühzeitigen Abschied  mit entsprechenden Zuwendungen erleichtert. Die Stelle des Stadtkämmerers soll dann ausgeschrieben werden, der OB ist sicher, dass das alles bis zum 1. April zu schaffen sei, er dem Rat einen Kandidaten vorschlagen kann. rahü

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 15-jährige Hannoveraner, der im Verdacht steht am frühen Samstagabend am Mühlenberger Markt (Mühlenberg) im Verlauf einer Schlägerei ein Messer eingesetzt und hierdurch unter anderem einen 17-Jährigen lebensbedrohlich verletzt zu haben, hat sich der Polizei gestellt. 

22.11.2016

Diesen Blick gab es seit Jahrzehnten nicht mehr. Die Decke des Kinos im Anzeiger-Hochhaus an der Goseriede wurde entfernt. Die Sicht auf die mächtige, 17,5 Meter hohe Kuppel in dem denkmalgeschützten Bau ist so gut wie frei, von ein paar Stahlstreben abgesehen, an denen die Kinodecke hing und die noch abgebaut werden müssen. Jetzt geht es „darum zu schauen, ob die alte Dame noch tragfähig ist“, sagt Madsack-Architekt Jörg Kairies.

22.11.2016

Guten Morgen in Hannover! Ein Blick auf den Dienstag:

22.11.2016
Anzeige