Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Grabstreit macht fassungslos
Hannover Meine Stadt Hannover: Grabstreit macht fassungslos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.12.2017
VERSTEHT DIE AMTSKRICHE NICHT MEHR: Klaus Perrey will das Grab so lassen, wie es ist. Quelle: Wilde
Anzeige
Hannover

Wenn Gott Humor hat, dann hätte er seinen Spaß an diesem Rechtsstreit. Klaus Perrey (82) dagegen verliert beim Thema Grabumrandung die Fassung. „Ich bin total fertig“, sagt er. Er will eigentlich nur alles geregelt haben, wenn sein Schöpfer ihn zu sich ruft. Also ließ er die Grabstelle auf dem St.-Nicolai-Friedhof in Bothfeld – dort ist seine geliebte Frau beigesetzt – mit runden Rasenabschlusssteinen neu gestalten.

Doch er hatte nicht mit den Tücken der Bürokratie gerechnet. Eine neue Friedhofssatzung aus dem Frühjahr 2016 schreibt vor: Die Grabumrandung muss „bis zwei Meter Länge  einteilig ausgelegt“ sein. Als gewissenhafter Mensch hatte sich Klaus Perrey mit seinem Sohn Frank zwar vor der Umgestaltung kundig gemacht und in die Satzung geschaut –  aber die wurde gerade geändert. Nach der alten Regelung wären seine Steine aus dem Baumarkt vollkommen in Ordnung gewesen.

Klaus Perrey, der 43 Jahre bei der Kirche gearbeitet hatte, sah keinen anderen Ausweg als vor das Verwaltungsgericht zu ziehen. Sein Anwalt Andreas Tietgen kritisiert, dass die neue Friedhofssatzung nicht in der Zeitung veröffentlicht worden sei. Doch Richter Marcus Hettig sieht das anders: „Die Öffentlichkeit muss von der neuen Satzung erfahren. Aber dafür reicht das Amtsblatt aus.“

In der Rechtsprechung heißt es wiederum, dass die Grabmalgestaltung nur eingeschränkt geregelt werden dürfe. Am wichtigsten sei, dass der „würdige Rahmen“ gewahrt bleibe. Für die St.-Nicolai-Gemeinde sind die Steine aus dem Baumarkt nicht „würdig“ genug. Der Satzung müsse Geltung verschafft werden, sagte ein Vertreter der Beklagten. Für Klaus Perrey hat das Ganze nichts mehr mit christlicher Nächstenliebe zu tun. Er hadert in diesem „Maschendrahtzaun-Streit“ mit der Amtskirche: „Ich habe schon daran gedacht, auszutreten.“

von Thomas Nagel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige