Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Goseriede wieder aufgerissen
Hannover Meine Stadt Hannover: Goseriede wieder aufgerissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 30.10.2015
Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

„Manchmal steckt der Teufel im Detail“, sagt Stadtwerke-Sprecherin Bianca Bartels. Eigentlich sollte an der Goseriede nur die Schaltanlage einer sogenannten Ortsnetzstation erneuert werden, die dazu dient, den Strom an die Haushalte und kleinere Stromkästen zu verteilen oder den Strom auf Niederspannung umzuwandeln. Die Sanierung von Leitungen war nicht vorgesehen.

Dann jedoch stellte sich heraus, dass auch diese komplett erneuert werden müssen. „Als der Goseriedeplatz umgestaltet worden ist, ließen sich diese Arbeiten noch nicht vorhersehen. Sonst hätten wir das natürlich miteinander verbunden, um zum einen Mehrkosten zu vermeiden, aber natürlich auch die Belastungen für die Anwohner“, sagt Bartels. Die für Anlieger störenden Hauptarbeiten sollen laut Stadtwerken bis spätestens Ende November abgeschlossen werden. Danach seien nur noch kleinere Restarbeiten nötig, so Bartels. Die Gesamtkosten der Baumaßnahme kalkuliert der Energieversorger mit 150 000 Euro.

Nicht das erste Mal, dass an der Goseriede etwas nicht so lief wie geplant. Auf dem neuen, breiteren Bürgersteig vor der Kestnergesellschaft hatte die Stadt zunächst keine Bäume vorgesehen. Vermutlich kam der Verwaltung die Fläche dann doch ein bisschen weit und leer vor. Rund ein Jahr später ließ sie das Pflaster wieder aufreißen, pflanzte drei Bäume ein und montierte einige Fahrradständer.

Lange Zeit wurde der neue Platz auch illegal zum Parken missbraucht. Knöllchen halfen dagegen kaum. Erst, als die Verwaltung zahlreiche Poller aufstellen ließ, bekam sie das Problem mit dem Wildparken in den Griff.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eigentlich, so könnte man meinen, ist bei zehn Elefantengeburten innerhalb weniger Jahre ein Geburtstag, noch dazu ein zweiter, nichts besonderes mehr. Allerdings ist nach dem Auszug der fünfköpfigen Familie um Khaing Hnin Hnin  nach Belgien die Gruppe in Hannover um einiges überschaubarer geworden.

27.10.2015

Viele Studierende tragen ihre Universität buchstäblich mit sich herum. Taschen, Sweatshirts und Kugelschreiber mit Hochschul-Logo sind an vielen niedersächsischen Universitäten begehrt. 

27.10.2015

Ein Buch über eines der ältesten Familienunternehmen der Stadt schreiben? Für Klaus Mlynek, den ehemaligen Direktor des Stadtarchivs, mehr als nur ein netter Auftrag.

26.10.2015
Anzeige