Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Gilde will wieder angreifen
Hannover Meine Stadt Hannover: Gilde will wieder angreifen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 16.10.2015
Anzeige
Hannover

Die Beteiligungsgesellschaft hat dem Biergiganten ABInbev die Gilde für etwa 15 Millionen Euro abgekauft, im Dezember folgt der Eigentümerwechsel.

Jetzt soll Gilde und Hannover wieder eine Liebesbeziehung werden. „Die Marke muss einem am Herzen liegen“, so Gärtner. Und das mit neuen Produkten: Unter anderem soll es künftig wieder „Gilde free“ (alkoholfrei) geben. Im Frühjahr soll es zudem ein Willkommensfest auf dem Brauereihof geben, außerdem das Marketing wiederbelebt werden. Mögliches Motto: „Es gildet wieder“. Neue Jobs werden aber vorerst kaum entstehen.

Kerngebiet bleibt Hannover, allerdings nimmt TCB auch Nordrhein-Westfalen ins Visier. „Wir glauben, dass eine Regionalmarke wie die Gilde entwicklungsfähig ist“, sagt Gärtner. Beim Preiskampf will sich TCB aber heraushalten – billiger wirds nicht.

Bekommt die Herrenhäuser Brauerei damit einen neuen alten Konkurrenten? „Wir schießen nicht gegen die Herrenhäuser“, so der baldige Gilde-Geschäftsführer Holger Bock. Der Markt sei groß genug für beide Marken. „Wir wollen erreichen, dass der Hannoveraner sein regionales Bier trinkt.“

Lesen Sie das große Interview mit den neuen Gilde-Eignern in der Sonnabendausgabe der NP!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist ziemlich rund, heißt "Gelber Zentner" und hat einen Umfang von 151 Zentimetern. "Er ist ein echtes Prachtexemplar", sagt Udo Büsing vom Nachhaltigkeitsbüro der Landeshauptstadt. "Er" ist ein Kürbis und wurde Anfang des Jahres von den Kindern der Kita der Herrenhäuser Kirche in Samenform eingepflanzt; jetzt ist er reif.

16.10.2015

Beim Ferienflieger Tuifly sollen erneut Jobs abgebaut werden. Bis zu 70 Arbeitsplätze seien gefährdet, heißt es in aktuellen internen Mitteilungen von Betriebsrat, Verdi und Arbeitnehmervertretern im Tuifly-Aufsichtsrat, die der NP vorliegen.

19.10.2015

Die Stadt trauerte gestern um ihren ehemaligen Bürgermeister Bernd Strauch. 900 Menschen besuchten einen bewegenden Gottesdienst in der Marktkirche. 300 kamen zum anschließenden Empfang ins Rathaus, wo das Knut-Richter-Quartett für den einstigen Jazz-Club-Chef Swing spielte.

18.10.2015
Anzeige