Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Gedrängel auf dem Hotelmarkt
Hannover Meine Stadt Hannover: Gedrängel auf dem Hotelmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.09.2015
Prizeotel kommt mit seinem dritten Hotel nach Hannover. Exklusiv hat die Budget-Kette den New Yorker Designer Karim Rashid für das Design verpflichtet. Foto: Behrens
Anzeige
Hannover

Tagungen, Kongresse, Messen: Hannover als Deutschlands größter Messestandort zieht immer mehr Hotelketten an. Jetzt will sich die Lindner-Unternehmensgruppe am Aegi niederlassen. Aktuell verhandelt sie mit der Hildesheimer Projektentwicklungsgesellschaft Hanseatic, der die Immobilie an der Hildesheimer Straße/Ecke Marienstraße gehört, über die Übernahme. Dort wollte sich eigentlich die Motel-One-Kette niederlassen. Lindner Hotels & Resorts kommt aus Düsseldorf und will in Hannover konsequent auf den Geschäfts-und Städtetourismus setzen. 143 Zimmer soll das Hotel bekommen.

Nicht die einzige Hotelkette, die auf diesen Markt setzt. Prizeotel aus Bremen eröffnet an der Berliner Allee Ende des Monats ein Zwei-Sterne-Superior-
Haus mit 212 Zimmern. Im Januar 2017 will sich die Star-Inn-Kette aus Regensburg an der Kreuzung Hamburger Allee/Vahrenwalder Straße mit 147 Zimmern niederlassen – auch eine erfolgreiche Low-Budget-Kette.

Hannovers schon jetzt umkämpfter Hotelmarkt bekommt somit weitere Wettbewerber – und das, obwohl die durchschnittliche Hotelauslastung in der Stadt laut dem Hotel- und Gaststättenverband Dehoga bei nur 42 Prozent liegt. Immerhin: „Die Übernachtungen sind in den vergangenen Jahren mehr geworden. Das liegt sowohl an den Messen als auch am Städtetourismus allgemein“, sagt Kirsten Jordan, Geschäftsführerin im Bezirk Hannover. Und: Laut dem Landesamt für Statistik kommt Hannover in den ersten sechs Monaten des Jahres auf eine durchschnittliche Hotelauslastung von jetzt 53,4 Prozent. Dennoch: Im Vergleich zu anderen Messestädten hat Hannover noch viel Luft nach oben, soll heißen – leere Betten.

Trotzdem scheinen sich Hotelbetreiber gute Chancen am Markt auszurechnen: „Wir haben Hotels in Bremen und Hamburg eröffnet. Da ist es für uns eine logische Konsequenz, auch in Hannover ein Hotel zu eröffnen, um unseren Kunden in Norddeutschland drei Hotels anbieten zu können“, sagt Hotelgründer Marco Nussbaum (Prizeotel). Man setze in Hannover auf Geschäftsreisende und den Messefaktor.

Ähnlich die Argumente bei Lindner-Hotels: „Wir gehen konsequent auf das Business-Geschäft und die Zunahme im Städtetourismus. Die Messe- und Kongressstadt Hannover ist geeignet dafür, dieses Konzept zu verfolgen“, sagt Unternehmenssprecherin Catherine Bouchon. Zur Lindner-Unternehmensgruppe gehören 33 Hotels, davon 19 Business-Hotels. Alle sind sie in zentralen Lagen von Großstädten. Andreas Voigt

Hannover ist im 
Vergleich schwach

Mit der durchschnittlichen Hotel-Jahresauslastung von 42 Prozent steht Hannover eher am unteren Ende der Skala deutscher (Messe-)Städte. Nach dem aktuellen Immobilien Research Spezial für den Hotelmarkt Deutschland von der DekaBank im Jahr 2014 lag die Auslastung in Hamburg bei 78,9 Prozent, in München bei 77,9 Prozent und Berlin bei 74,3 Prozent. Es folgen Frankfurt (68,5), Düsseldorf (68) und Köln (69,5). Deutschlandweit lag die Auslastung 2014 bei 68,6 Prozent. Zum Vergleich: Die Stadt Hannover mit ihren 100 Hotels und 13 500 Betten schafft es auf 42 Prozent – etwa gleichbleibend seit Jahren.
Laut dem Landesamt für Statistik hatten in Niedersachsen im ersten Halbjahr dieses Jahres Lüneburg (50,6 Prozent), Göttingen (49,8 Prozent) und Stade (49 Prozent) gute Auslastungen. Braunschweig kommt demnach auf 42,7 Prozent Auslastung.voi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige