Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Flüchtlinge ziehen in Messe-Pavillon
Hannover Meine Stadt Hannover: Flüchtlinge ziehen in Messe-Pavillon
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:10 09.11.2015
Die ersten Flüchtlinge ziehen in den ehemaligen Deutschen Pavillon. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Seit diesem Montag bietet die Halle, in der sich während der Weltausstellung Expo 2000 der Gastgeber Deutschland präsentierte, den Männern, Frauen und Kindern ein sicheres Dach über dem Kopf. Die Stadt Hannover hatte den Pavillon Anfang Oktober gekauft, um dort Flüchtlinge unterzubringen.

Die nun dort für vier Wochen einquartierten Menschen hatte das Land Niedersachsen im Zuge der sogenannten Amtshilfe an die Stadt Hannover übergeben. Anschließend sollen sie auf die Kommunen im Land verteilt werden. Betreut werden sie von Mitarbeitern des Deutschen Roten Kreuzes.

Derzeit leben rund 3900 Flüchtlinge in den Unterkünften der Stadt. Sie stammen aus 62 Nationen. Hauptherkunftsländer sind unter anderem der Irak, Syrien, Afghanistan, Eritrea und der Sudan. Die Stadt geht davon aus, dass bis Ende Januar 2016 weitere 2800 Menschen nach Hannover kommen werden. Wegen der hohen Flüchtlingszahlen hatte die Landesregierung die Kommunen Mitte Oktober landesweit zur sofortigen Bereitstellung von 4000 Plätzen in Notunterkünften verpflichtet. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Weil er Schulden hatte, soll ein 27-Jähriger die Chefin einer Zeitarbeitsfirma in Hannover ermordet haben. Zum Prozessauftakt versuchte sein Verteidiger, andere mögliche Täter ins Spiel zu bringen. Auch die Freundin des Verdächtigen sagte aus.

09.11.2015

Ein Feuer am Sonntagabend machte eine Familie in Groß-Buchholz obdachlos.

11.11.2015

Integration durch Tanzen? Das funktioniert. Ein Projekt aus der Stadt mit Teilnehmern aus 27 Ländern ist der Beweis.

08.11.2015
Anzeige