Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Falsche Polizisten erbeuten mehr als 80.000 Euro
Hannover Meine Stadt Hannover: Falsche Polizisten erbeuten mehr als 80.000 Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 26.05.2016
Anzeige
Hannover

„Seit Anfang Mai sind bei der Polizei Dutzende Hinweise aus der gesamten Region eingegangen“, sagt Polizeisprecher Andre Puiu.

Die Betrüger riefen meist bei Senioren an, erfragten persönliche Daten, Vermögensverhältnisse und Kontoangaben. Zweimal konnten die Täter ihre Opfer dazu überreden, ihnen Geld auszuhändigen - angeblich um die Echtheit der Scheine zu überprüfen. Eine Stöckenerin (88) verlor dadurch auf einen Schlag 18 000 Euro Bargeld. In zwei anderen Fällen überwiesen die Angerufenen größere Summen an die Betrüger in der Türkei. Hier hatten diese behauptet, dass die Ermittler angeblich Straftäter bei der Abholung dieses Geldes festnehmen könnten.

Die Polizei empfiehlt dringend, am Telefon keine Angaben über eigenes Vermögen, Kontodaten oder andere persönliche Dinge zu machen. „Polizeibeamte erfragen solche Daten nie am Telefon“, betont der Sprecher: „Gehen Sie keinesfalls auf Geldforderungen oder die Übergabe von Wertgegenständen ein.“ Wer einen verdächtigen Anruf bekommt, solle umgehend seine örtliche Polizeidienststelle informieren. hg

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofreier Sonntag, Open-Air auf der Expo-Plaza oder auf nach Springe: Am Wochenende ist wieder richtig viel los in Hannover.

29.05.2016

Der Kirchentag findet 2023 oder 2025 in Hannover statt. Das hat das Präsidium des Kirchentages beschlossen, sagte Landesbischof Ralf Meister vor der Landessynode. Zuletzt hatte ein Kirchentag in Hannover im Jahr 2005 stattgefunden.

26.05.2016

Sie sind im Fußball ganz vorn, allerdings blieb die Charakterbildung auf der Strecke. So bewertet der Jugendrichter die angeklagten Jungspieler von Hannover 96. Das Motiv für ihr kriminelles Vorhaben: Geldsorgen.

26.05.2016
Anzeige