Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Drama auf dem Kanal
Hannover Meine Stadt Hannover: Drama auf dem Kanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:22 10.07.2015
GROSSEINSATZ: Notarzt und Sanitäter versorgen die Opfer an Deck der Yacht. Quelle: Christian Elsner
Anzeige
Hannover

Dienstagabend auf dem Mittellandkanal in Misburg: Spaziergängern fällt ein Motorboot auf, das im Zickzackkurs übers Wasser fährt. Immer wieder rammt es die seitlichen Spundwände. Niemand ist an Bord zu sehen. Die Passanten laufen zum Ufer und versuchen das Boot zu fassen zu bekommen.

Andreas R. (34), der mit vier Hunden unterwegs ist, fackelt nicht lange: Er springt an Bord und versucht die Yacht unter Kontrolle zu bekommen. Dann seine furchtbare Entdeckung: Er findet zwei leblose Männer: den Bootsführer (44) aus Herne (NRW) und dessen Vater (72). In einer Koje liegt ein vierjähriger Junge - er schläft. Sofort alarmiert der Mann die Feuerwehr. Notarzt und zwei Rettungswagen fahren zum Kanal, auch Rettungshubschrauber „Christoph 4“ ist im Anflug. Die Rettungskräfte können die beiden bewusstlosen Männer wieder zum Leben erwecken. Was ist an Bord geschehen?

Die Männer hatten die Yacht an die Ostsee überführen wollen. Bei Misburg tankten sie nach und deponierten die Kanister im hinteren Teil des Schiffs. Als der starke Regen kam, schlossen sie die Persenning, die Schutzabdeckung. Benzingase sammelten sich und sorgten für die Ohnmacht der Männer. Sie kamen ins Krankenhaus. Der Vierjährige blieb zum Glück unverletzt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Passanten haben am vergangenen Sonntag an der Straße Peter-Fechter-Ufer (Calenberger Neustadt) und gestern an der Stöckener Straße (Stöcken) präparierte Hundeköder aufgefunden. Die Polizei sucht Zeugen und eventuell geschädigte Hundehalter.

07.07.2015

Jedes Jahr sterben rund 5000 Kinder und Jugendliche an einer schweren Krankheit. Zurück bleiben trauernde Eltern. Die SAPV-Teams der MHH-Kinderklinik begleiten Familien und Patienten auf diesem Weg. „Der Tod des eigenes Kindes bleibt immer unnatürlich“ , sagt MHH-Ärztin Annette Sander. Einer ihrer Patienten ist David (7). Die NP besuchte den Jungen, den seine Pflegeeltern liebevoll pflegen – und der nach Ärzteprognosen längst nicht mehr leben dürfte. (Diesen Artikel und mehr zum Thema lesen Sie auch in der heutigen Printausgabe der NP (7. Juli))

10.07.2015

Zecken sind nur wenige Milimeter groß, dennoch können sie gefährliche Krankheiten übertragen. Mensch und Tier sind wegen des schwülen Wetters gerade besonders gefährdet.

07.07.2015
Anzeige