Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Diebe steigen bei Fairkauf ein
Hannover Meine Stadt Hannover: Diebe steigen bei Fairkauf ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:10 06.05.2014
BÜROS VERWÜSTET: Auch ein Laptop mit Personaldaten und Geschäftskorrespondenz ist verschwunden. Fotos: Elsner Quelle: Foto:Christian Elsner HAZ / NP
Anzeige
Hannover

Sie helfen Armen und Bedürftigen. Sie leben von Spenden und Engagement. Sie schaffen Arbeitsplätze, für Menschen, die lange Zeit keine Perspektive hatten. Umso dreister ist dieser Diebstahl: Das Sozialkaufhauses Fairkauf wurde bestohlen, das Lager dafür aufgebrochen. Das eiserne Rolltor blieb dabei unversehrt.

Als Thomas Siese Montag Morgen die Eingangstür zum Fairkauf-Lager an der Mogelkenstraße (Hainholz) öffnen wollte, entdeckte er dennoch sofort die Einbruchsspuren: In der Nacht waren Einbrecher eingedrungen – durchs Fenster. Sie flexten sogar den großen Tresor auf. In dem Geldschrank fanden die Täter nichts – bis auf die Reserveschlüssel zu den Lastwagen, mit denen die Mitarbeiter des Sozialkaufhauses Möbelspenden abholen. Offenbar gerieten sie darüber in Rage und sorgten für ziemliche Verwüstung.

„Schubladen wurden rausgerissen, Akten zerfleddert, Bildschirme umgestoßen“, berichtet Fairkauf-Vorstandschef Reinhold Fahlbusch. Die gläsernen Türen zwischen den Büros „öffneten“ die Eindringlinge mit Hilfe von Feuerlöschern. Einen Laptop, auf dem Geschäftskorrespondenz und Personaldaten gespeichert waren, nahmen sie mit. Über das Nachbargrundstück waren die Einbrecher durch einen Maschendrahtzaun auf das Fairkauf-Gelände gekommen. Sie schnitten einfach ein großes Loch in den Zaun.

An einem Seitenfenster des Bürogebäudes rissen sie eine Jalousie ab, brachen das Fenster auf und drangen so in das Haus ein. Weil sie kein Geld fanden, machten sich die Täter an den Autos zu schaffen. Glück im Unglück: „Die großen Lastwagen springen nur an, wenn man zuvor eine Fahrerkarte eingeschoben hat“, so Fahlbusch. Die aber hatte nicht im Tresor gelegen: „Die Mitarbeiter tragen sie stets bei sich.“ Von den zwölf Wagen nahmen die Einbrecher nur zwei Mercedes Sprinter mit, zu denen sie die Schlüssel hatten. Über den Diebstahl und die Verwüstung waren die Mitarbeiter entsetzt. Fahlbusch: „Der materielle Schaden ist groß. Ein Neuwagen wird um die 20.000 Euro kosten.“

Weitaus schlimmer aber sei etwas ganz anderes: „Für Menschen, die hier eine berufliche Heimat gefunden haben, ist eine Welt zusammengebrochen.“ Sie müssten getröstet und ermutigt werden weiterzumachen. Michael Dette, Fraktionsvize der Grünen, war bestürzt, als er von dem Vorfall hörte: „Diese Ganoven haben wirklich keine Ehre.“

von Vera König und Eva-Maria Weiss

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

"100 ist doch kein Alter" - hieß erst kürzlich eine Dokumentation in der das Leben von Helene Gisy, Schuhkönigin von Hannover, porträtiert wurde. Nun ist sie im Alter von 101 Jahren gestorben. Das gab ihr Begleiter Andreas Pfeifer am Montag bekannt.

06.05.2014

Ungewöhnlicher Rettungseinsatz für die Feuerwehr: Ein Fensterputzer hatte sich im 4. Geschoss eingeklemmt, zahlreiche Passanten wurden an der Georgstraße Zeugen des dramatischen Vorfalls.

05.05.2014

Vor 300 Jahren wurde ein Hannoveraner König von England. Das Land feiert das Jubiläum mit einer Sonderausstellung.  Am 17. Mai beginnt die Royal-Schau in Hannover.

05.05.2014
Anzeige