Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Die Kunst zu sterben
Hannover Meine Stadt Hannover: Die Kunst zu sterben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 08.10.2015
Anzeige
Hannover

Zu Sterben ist ein Teil des Lebens, früher oder später – das gilt für alle Menschen. Aber sterben Muslime vielleicht anders als Christen? Sterben Christen wiederum anders als Buddhisten? Wahrscheinlich nicht, doch die einzelnen Religionen gehen teilweise sehr unterschiedlich mit dem Sterben um.

Die Grafikdesignerin Jennifer Alcolea de la Cruz (32) aus Linden hat sich seit dem Tod ihrer Großmutter 2011 ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt: „Alle Religionen wollen eine Atmosphäre schaffen, die es den Sterbenden und ihren Angehörigen ermöglicht, loszulassen“, erklärt die 32-Jährige. Sie ist Tochter eines Katholiken – und hat ihren ganz eigenen Weg gefunden, mit dem Tod umzugehen. towHeute um 18 Uhr findet im Haus der Religionen in der Böhmerstraße 8 (Südstadt) die Vernissage "Abschied - religiöse Bestattungsrituale" statt. Die Ausstellung kann darüber hinaus bis zum 16. Oktober täglich nach Absprache besucht werden. Mehr Informationen unter: http://www.haus-der-religionen.de/veranstaltungen/vernissage-abschied-religioese-bestattungsrituale

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadt verschafft sich Luft bei der Unterbringung von Flüchtlingen. Gleich drei weitere Notunterkünfte sollen in den kommenden Monaten in Betrieb gehen - darunter der Deutsche Pavillon.

11.10.2015

Unfall auf dem Uni-Gelände: Ein Arbeiter stürzte am Donnerstag Vormittag in einen etwa vier Meter tiefen Schacht. Er verletzte sich schwer.

08.10.2015

Das Steintor soll aufgewertet werden,
eine gute Idee. Aber so? Über Geschmack lässt sich streiten, die Empfindungen sind subjektiv: Doch überkommt es einem bei den Planskizzen nicht ein unangenehmes Gefühl von Enge? Ein Kommentar von NP-Redakteur Andreas Krasselt.

11.10.2015
Anzeige