Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Die Angst vor dem City-Räuber
Hannover Meine Stadt Hannover: Die Angst vor dem City-Räuber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 05.03.2015
Mit diesem Bild aus einer Überwachungskamera fahndet die Polizei nach dem Täter.
Hannover

Drei Wochen, sechs Raubüberfälle, die offenbar alle auf sein Konto gehen: Der Räuber mit der Fellmütze tyrannisiert die City - und machte dabei schon viel Beute. In den Läden werden bereits Vorsichtsmaßnahmen getroffen, die Polizei ermittelt.

Vorerst letzte Tat: Der Überfall auf die Wäscherei Stichweh am Steintor (NP berichtete). Montagabend gegen 19.30 Uhr kreuzte der Täter dort mit einer schwarzen Pistole auf und bedrohte damit die Mitarbeiterinnen (41, 46). Als die nicht sofort auf die Forderungen eingingen, lief er ohne Beute in Richtung Kanalstraße davon. „Er war ganz ruhig und wollte nur das Geld“, erzählt die 41-jährige Mitarbeiterin im Gespräch mit der NP. Ein mulmiges Gefühl bleibe. „Das war meine erste Spätschicht hier. Ein ganz toller Auftakt.“

Bei vielen Opfern hinterlassen die Überfälle Spuren. So ist die 22-Jährige, die am 16. Februar im Solarium Sunpoint an der Hamburger Allee überfallen worden war, noch immer krankgeschrieben. „Das ist ein schreckliches Erlebnis, gerade für eine so junge Kollegin“, sagt eine Mitarbeiterin.

Auch die anderen Läden zeigen sich betroffen: „Wir sind total erschrocken und hoffen, dass die Polizei ihn bald erwischt“, betont Andrea Rossow, Filialleiterin vom Wurst-Basar am Steintor. Die Bargeldbestände habe man wegen der Überfälle bereits auf ein Minimum reduziert. „Das ist beunruhigend. Wir werden unsere Mitarbeiter sensibilisieren“, kündigt David Ehmann, Franchise-Nehmer von McDonald‘s am Steintor, an. Reinhard Sander, Geschäftsführer von Horstmann und Sander, lobt dagegen die Polizei: „Sie hat sofort Präsenz in der Stadt gezeigt. Wir haben uns sicher gefühlt.“

Die Täter-Beschreibungen ähneln sich in allen sechs Fällen deutlich. Noch will die Polizei einen Zusammenhang zwischen den Taten aber nicht bestätigen. Sprecher Thorsten Schiewe: „Wir prüfen das.“ So sieht der gesuchte Räuber aus: Er ist etwa 50 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er trug eine Mütze mit Ohrenklappen und Fellbesatz. Hinweise an die Polizei, Telefon 0511/109 55 55.

Die Tatorte

10. Februar: Der Täter überfällt das Geschäft einer Billigkette am Raschplatz und erbeutet Geld.

16. Februar: Diesmal ist ein Solarium (Hamburger Allee) sein Ziel. Er entkommt mit den Einnahmen.

18. Februar: An der Schillerstraße raubt der Unbekannte ein Schuhgeschäft aus.

21. Februar: Unter den Arkaden an der Rathenaustraße überfällt er einen Laden für Geschenkartikel.

26. Februar: In der Georgstraße raubt der Täter die Einnahmen eines Lederwaren-Geschäfts.

2. März: Der Täter versucht es bei einer Wäscherei (Georgstraße) und flieht ohne Beute.

Tatort: Reinigung in der Georgstraße.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!