Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Diakonie schließt drei Krankenhäuser
Hannover Meine Stadt Hannover: Diakonie schließt drei Krankenhäuser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 17.07.2015
Anzeige
Hannover

Mit der Schließung von drei Kliniken wollen die Diakonischen Dienste Hannover (DDH) in eine erfolgreiche Zukunft starten. Bis 2020 sollen das Lister Krankenhaus, das Henriettenstift in Kirchrode und die Unfallklinik an der Marienstraße (Mitte) aufgegeben werden. „Mit der Standortkonzentration geht der effizientere Einsatz von Personal und Material einher“, so DDH-Geschäftsführer Bernd Weber.

Die Medizinstrategie bedeutet auch, dass bis 2020 etwa 160 Vollzeitstellen (davon bis zu 80 Vollzeitjobs in medizinischen Bereichen) abgebaut werden. „Das geschieht über die normale Fluktuation, betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen“, sagt Weber. Ferner verhandle man mit Verdi und der Mitarbeitervertretung über einen „Zukunftssicherungsvertrag“. Die 4300 Mitarbeiter sollen auf etwa zwei Prozent ihres Gehalts verzichten.

Die DDH drehen mit ihren Traditionshäusern das große Rad: Die Klinik für Plastische, Hand- und Mikrochirurgie (noch Marienstraße) soll in das Friederikenstift umziehen; die ge-riatrische Klinik von Kirchrode ins Henriettenstift an die Marienstraße. Geburtshilfe und Perinatalzentrum von Friederiken- und Henriettenstift ziehen in ein neues Mutter-Kind-Zentrum auf die Bult. Die DDH kooperieren bereits jetzt im Perinatalzentrum mit dem Kinderkrankenhaus.

Bereits 2018 soll der Umzug vollzogen sein. Auf der Bult entsteht auch ein Perinatalzentrum in Kooperation mit dem Kinderkrankenhaus. Die Gynäkologie wird im Henriettenstift (Marienstraße) konzentriert, ebenso die HNO- und Augenklinik des Lister Krankenhauses. Derzeit sei noch offen, wo die Klinik für Psychosomatik angesiedelt werde. Für die Umbauten am Kinderkrankenhaus und im Friederikenstift hoffe man auf Unterstützung vom Land. Jeweils 35 Millionen Euro förderungsfähige Kosten habe man errechnet.

Bernd Weber bezeichnete diese Schritte als unausweichlich: „Gesundbeten hilft auch in der Diakonie nicht.“ Die DDH planen für 2015 mit einem Defizit von drei Millionen Euro. „Ab 2018 streben wir eine Rendite von zwei Prozent jährlich an“, sagt der DDH-Chef. Ein Überschuss von sieben Millionen Euro sei für Investitionen nötig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu schlechtes Licht, zu wenig Grün, Stolperpflaster und nicht genügend Bänke zum Ausruhen: Die Liste an Mängeln, die Anlieger der Lister Meile ausgemacht haben, ist lang. Im Stadtbezirksrat Mitte waren sie am Montag mit einer großen Delegation aufgelaufen und forderten Stadt und Politik auf, die Situation in ihrem Straßenzug zu verbessern.

17.07.2015

Tierischer Einsatz für die Feuerwehr Hannover: Am Dienstag hatte sich eine Rabenkrähe in das Pier 51 am Maschsee verirrt. Immer wieder flog der Vogel von innen gegen die Fensterscheiben, wie die Feuerwehr in Hannover mitteilte.

14.07.2015

Sportausschuss gibt grünes Licht für die "Leinewelle".

13.07.2015
Anzeige