Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Demonstrationen werden "alltäglich"
Hannover Meine Stadt Hannover: Demonstrationen werden "alltäglich"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.03.2016
Am Samstag werden rund 30.000 Kurden bei der Demonstration in der Innenstadt erwartet. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

„Demonstrieren ist mittlerweile zum Volkssport geworden“, findet Daniela Reuter. Direkt in der Innenstadt hat sie ihr Unterwäschegeschäft „E. und S. Wömpner“, kurz hinter der Kröpcke-Uhr. An sich eine gute Lage, aber natürlich bekommt sie dort einige Demonstrationen mit. „Schon letztes Jahr im Weihnachtsgeschäft war so gut wie jeden Tag eine Demo. Es nimmt einfach überhand.“ Sie möchte die Demonstrationen aus der Innenstadt raushaben und schlägt den ZOB als möglichen Demoplatz vor. „Natürlich soll jeder sein Recht haben, zu demonstrieren“, räumt sie ein, „aber wir wollen auch ein Recht haben, verkaufen zu dürfen und solche Tage merken wir massiv."

Die Lage ist kompliziert, das sieht auch Martin Prenzler von der City-Gemeinschaft nicht anders. Der ZOB aber sei nicht die Lösung, weil dieser jetzt in Privatbesitz sei. „In der Innenstadt kann man maximal stören und die größte Aufmerksamkeit erreichen“, weiß Prenzler: „Seit Jahren ist es ein Trend, versammlungsrechtliche Aktionen samstags um 15 Uhr zu planen.“

Vom Kröpcke ein paar Schritte die Georgstraße runter liegt der Juwelier Wempe. Auch Gabriele Eggers, stellvertretende Geschäftsführerin, kann sich vorstellen, dass das Geschäft am Samstag leiden könnte. „Hannover hat ein großes Einzugsgebiet. Gerade am Samstag kommen oft Leute aus dem Umland. Diejenigen, die nicht wissen, wo sie parken können oder wie sie gehen sollen, könnten schon aus der Stadt draußen bleiben.“ Kürzere Demos würden am Tagesgeschäft allerdings kaum etwas ändern. Eggers habe das Gefühl, dass es mehr Demos geworden sind: „Manchmal fragt man sich auch, wogegen.“

Anke Ellen Barth von Schuh-Neumann kann das nachvollziehen. „Bei Demos, die in einer anderen Sprache sind, oder die sich mit konfliktreichen Themen beschäftigen, merkt man allgemein eine andere Stimmung in der Stadt.“ Viele Demos behandelten außerdem Probleme, die von Hannover oder Deutschland aus nicht gelöst werden könnten. Sie seien aber Teil der Meinungsfreiheit: „Ich möchte nicht in einem Land leben, in dem Demos nicht möglich sind.“ Ob sich Demonstrationen negativ aufs Geschäft auswirken, könne sie nicht sagen, aber sie seien grundsätzlich „eher nicht hilfreich“. Besonders schlimm seien gewaltbereite Demonstranten, die Fensterscheiben einschmeißen könnten. Schuh-Neumann läge aber etwas abseits der Hauptdemostrecken.

Direkt an der Georgsstraße befindet sich dafür Horstmann und Sander. Heike Rieder ist Abteilungsleiterin und findet Demonstrationen mittlerweile „alltäglich“. Natürlich sei es besser, wenn sie außerhalb der City stattfänden, aber meistens sei es „nur ein Moment, dann ist gut. Eigentlich stören sie nicht.“ Oft würden vorher mehr Probleme angekündigt, als nachher aufkamen. Die Polizei habe die Demos immer im Griff. Rieder hoffe Samstag einfach „auf schönes Wetter“.

von Marcel Stober

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Star-Rummel und Selfie-Alarm: Donnerstag Abend lief der Tatort „Gottes Zorn“, der auch am Airport Hannover spielt, in einer exklusiven 
Premiere im Astor-Kino. Hunderte Fans jubelten Hauptdarsteller Wotan Wilke Möhring (48) und Remixer Mousse T. (49) zu.

17.03.2016

Fehlte der Mut, wie es die CDU interpretierte? Oder ist es nicht notwendig, wie Rot-Grün argumentierte? Wie dem auch sei: Die CDU ist Donnerstag im Rat abschließend mit ihrem Antrag an der Ratsmehrheit gescheitert, bei der geplanten Bebauung des Steintores die Bürger nach ihrer Meinung zu fragen - um daraus eine Handlung abzuleiten.

17.03.2016

Manchmal kommt es anders. Und als man denkt. Reporter kennen das, sie müssen täglich mit Veränderungen leben. Die 92 Schülerreporter der Adolf-Reichwein-Schule in Langenhagen und der Grundschule Brüder-Grimm aus Hannover, die gestern zur letzten Projekt-Pressekonferenz in die Ellipse des Madsack-Haupthauses in Kirchrode strömten, kennen das jetzt auch.

17.03.2016
Anzeige