Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Das neue Hohe Ufer
Hannover Meine Stadt Hannover: Das neue Hohe Ufer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 07.08.2017
FAST FERTIG: Der erste Bauabschnitt am Hohen Ufer. Quelle: Rainer Dröse
Hannover

 Den Blick auf das Wasser so zu genießen – das ging lange nicht. Schmuddelig, in die Jahre gekommen war das Hohe Ufer. Nun lässt es sich wieder aushalten an der Leine. Und wie. Der erste Teil der Flaniermeile, die die Stadt dort umsetzen will, ist so gut wie fertig.

Davon profitiert unter an­derem das inklusive VHS-Café „Anna Leine“, wo Besucher nun draußen unter Schirmen ihren Cappuccino genießen können. Wer nicht einkehren will, kann trotzdem bequem sitzen. Zum Wasser hin hat die Stadt mehrere Bänke aufgestellt. Platanen spenden Schatten.

Nur der Teil vor der privaten Baustelle der Firma Helma konnte noch nicht fertiggestellt werden. Die Firma ist mit ihren zwei Wohn- und Geschäftshäusern massiv in Verzug geraten. Auch das in der Ufermauer geplante Restaurant sollte eigentlich schon im Sommer 2016 eröffnen. Fraglich, ob das überhaupt noch in diesem Jahr klappt.

1,85 Millionen Euro hat sich die Stadt den ersten Bauabschnitt kosten lassen. Weitere 2,4 Millionen Euro sind für den zweiten Bauabschnitt vorgesehen, mit dem es voraussichtlich Anfang 2018 losgehen soll. Er er­streckt sich bis zur Goethestraße und sieht unter anderem zum Wasser eine großzügige Freitreppe vor. Viel Geld. Aber immerhin: Bisher wird „der Kostenrahmen eingehalten“, versichert Stadtsprecherin Michaela Steigerwald.

Die Umgestaltung des Hohen Ufers ist eine der Maßnahmen, mit denen die Stadt die angrenzende Altstadt aufwerten will. Ein weiterer Schritt wird die Umgestaltung des Marstalls sein. An den Enden des Platzes bauen die Strabag sowie Hochtief für die Städtische Wohnungsgesellschaft Ha­no­va (früher GBH). Das Areal dazwischen sowie rundum die beiden Hochbauprojekte will die Stadt ebenfalls verschönern. Parkplätze müssen weichen. Dafür ist unter anderem ein Wasserspiel geplant.

Die ersten vorbereitenden Arbeiten an Leitungen und Rohren im Untergrund haben bereits begonnen. Voraussichtlich im Spätsommer will die Stadt mit dem eigentlichen Umbau beginnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!