Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Das Knöllchen-Viertel an der Nikolaistraße
Hannover Meine Stadt Hannover: Das Knöllchen-Viertel an der Nikolaistraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.05.2016
Anzeige
Hannover

Das Falschparken lässt sich leicht erklären: Es sind in den allermeisten Fällen auswärtige Besucher des Astor Grand Cinema an der Nikolaistraße, erkennbar durch die Autokennzeichen. Sie suchen sich offenbar lieber rund um das Lichtspielhaus – etwa in Hainhölzer Straße, Striehlstraße, Nordfelder Reihe, Karolinenstraße und Postkamp – einen Parkplatz als ins Parkhaus zu fahren. Das befindet sich sogar im Kinokomplex, und der Betreiber, die Apcoa-Parking-Holding, hat sogar extra einen günstigen Kinotarif eingeführt: Vier Stunden Parken kosten 2,50 Euro.

Das Astor macht auch Werbung für das Parkhaus, etwa auf den Flyern mit dem Kinoprogramm, in Spots vor dem Film, auf der eigenen Internetseite und mit einem Aufsteller vor den Kassen. „Wir sprechen auch unsere Kunden auf das Parkangebot an, denn das günstige Parken ist ein Pluspunkt für uns“, sagt Maren Kasper, Assistenz der Astor-Geschäftsführung in Hannover.

Es nützt offenbar nichts, auch Apcoa-Sprecher Tilman Kube ist ratlos. Sein Versuch einer Erklärung: „Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Hat er einmal einen Parkplatz gefunden, kehrt er immer wieder dorthin zurück. Wie ein Vogel zu seinem Nistplatz.“ Das scheint wohl so zu sein, denn obwohl die Stadt regelmäßig von 17 bis 21 Uhr kontrolliert, hat sie vom 1. April bis 23. Mai bereits weitere 490 Falschparker aufgeschrieben. Laut Gebührenordnung liegt das Verwarngeld zwischen zehn und 15 Euro.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige