Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Blutige Überraschung an der Zollkontrolle
Hannover Meine Stadt Hannover: Blutige Überraschung an der Zollkontrolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 06.12.2017
Quelle: Zoll
Anzeige
Hannover

Nachdem er aus dem kongolesischen Kinshasa über Paris gereist war, wollte der 46-Jährige die Zollkontrolle am hannoverschen Flughafen passieren. Gegenüber den Beamten erklärte er, lediglich Gemüse als Reisemitbringsel dabei zu haben.

Doch als der Zoll einen Blick in das Gepäck warf, wurde es unappetitlich: In verschiedenen Plastikbeuteln fanden sie über fünf Kilo Fleisch und Hautteile des westafrikanischen Stachelschweins sowie weitere knapp fünf Kilo Antilopenfleisch. Das bemerkenswerte: Das Fleisch wurde auf der langen Reise ungekühlt transportiert.

Der Kongolese erklärte dazu, dass das Fleisch für den Eigenbedarf bestimmt und sehr wohlschmeckend sei. Stachelschwein und Antilope sind darüber hinaus allerdings artengeschützte Tiere. Erzeugnisse dieser Tiere dürfen nur mit den entsprechenden Dokumenten befördert werden. Da der Mann die erforderlichen Dokumente nicht vorgelegen konnte, beschlagnahmten die Beamten das Fleisch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige