Navigation:
FÜNF LANDWIRTE, EINE LUFTGITARRE: Der Bauern-Nachwuchs ist auch nach Messeende noch unterwegs – und musikalisch voll auf einer Wellenlänge.Fotos: Dröse

FÜNF LANDWIRTE, EINE LUFTGITARRE: Der Bauern-Nachwuchs ist auch nach Messeende noch unterwegs – und musikalisch voll auf einer Wellenlänge.© Rainer Dröse

Agritechnica

Hannover: Bauern lassen die Sau raus

Sie nehmen den Feierabend noch wörtlich: Messegäste der Agritechnica kurbeln den Umsatz in Hannovers Restaurants und Bars kräftig an. NP-Volontär Tobias Welz ist mit ihnen um die Häuser gezogen.

Hannover. Während die 2000 Landwirte um sie herum den Abschluss des vierten Messetages feiern, verdient sich Mareike (24) ein paar Euro fürs Studium dazu. Die 24-Jährige trägt ein freizügiges Dirndl mit roten Rosen auf dem Rock – und das, obwohl das Oktoberfest schon lange vorbei ist. Mareike bringt gerade vier Krüge Bier und vier Schnäpse zu einem Tisch mit durstigen Nachwuchslandwirten aus der Region. Sie arbeitet zu zünftiger Schunkelmusik in der Münchener Halle auf dem Messegelände in Laatzen. Schichtbeginn ist um neun Uhr, Feierabend frühestens 14 Stunden später. Die Bauern wollen die Sau rauslassen: „Es ist anstrengend, aber macht in erster Linie Spaß“, sagt Mareike.

Es kommen große Bauern, kleine Bauern, dicke Bauern, dünne Bauern – und besonders viele Bauern, die gern karierte Hemden tragen; so viel zu einem gängigen Vorurteil. Etwa 400 000 Besucher werden dieses Jahr zur elften Agritechnica, der größten Agrartechnikmesse der Welt, in Hannover erwartet. Die hannoverschen Nicht-Bauern nehmen dafür eine Woche lang Stau und stockenden Verkehr rund um die Schnellwege hin. Mareike sagt, sie wolle einmal Gymnasiallehrerin werden, mit Kühen und Ställen habe sie sonst nicht so viel zu tun; im Dirndl macht sie aber eine gute Figur.

Mehr als 2900 Aussteller präsentieren dem Publikum tagsüber bis zum 14. November Häckselmaschinen, Traktoren und Düngefahrzeuge (NP berichtete). Und abends bietet die Stadt ihren Gästen überall Möglichkeiten zum ausgelassenen Feiern, Essen und Trinken. Landwirte wissen offenbar recht gut, wie sie das Leben in der Stadt genießen können.

Eine Mitarbeiterin im Brauhaus Ernst August (Schmiedestraße) wünscht sich „mehr Tische und ein zweites Parkdeck“. Die zwei Restaurantebenen des Broyhan-
hauses (Kramerstraße) sind ebenfalls komplett ausgebucht. Im Paulaner am Thielenplatz sitzen Gäste aus Bolivien, Mexiko, Brasilien und Deutschland an einem Tisch: Sie zählen gerade, wie viele Hektar Land sie zusammen besitzen – und kommen auf eine Zahl, die größer ist als 100 000.

Im Bavarium (Windmühlenstraße) diskutiert eine Gruppe Karohemdenträger gerade die Frage, ob die dümmsten Bauern denn immer noch die dicksten Kartoffeln haben? „Dumme Bauern gibt es nicht mehr. Das sind heute alles Vollprofis“, sagt einer. „Wer mit 100 bis 200 Milchkühen klarkommt oder mit einer noch größeren Anzahl Schweinen, kann sich nun mal keine Dummheiten erlauben“, erklärt ein anderer.

Um 19.35 Uhr diskutieren einige der älteren Landwirte auf den rustikalen Holzstühlen im Messe-Festzelt über die Zukunft der Branche: „Ich habe den Hof von meinem Vater geerbt“, sagt Hans Schmitt (76) aus Mainz. Jetzt kümmert sich Sohn Christoph (42) um die Felder. Aber ob Enkel Jannis (4) den Hof mal übernimmt, sei unklar: „Wer weiß, ob sich das Geschäft dann noch lohnt“, sagt Opa Hans. Am Nachbartisch bekommen die jungen
Männer mit Bierkrügen in der Hand nichts von dem tristen Gespräch mit. Sie schunkeln gerade. Eine Blaskapelle befeuert den Saal von einer mit Blumen und grünen Kränzen geschmückten Empore. Ein agrartechnisch fundiertes Gespräch lässt sich so nicht führen. Deswegen ist aber auch kaum einer der 2000 Gäste gekommen. Sie wollen vielmehr den Stall daheim mal vergessen, so scheint es.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok