Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Bahnprojekt für mehr Pünktlichkeit
Hannover Meine Stadt Hannover: Bahnprojekt für mehr Pünktlichkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:14 26.07.2016
Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mit einem bundesweiten Modellprojekt für mehr Pünktlichkeit verbucht die Deutsche Bahn in Hannover erste Erfolge. Koordinatoren haben dort seit einigen Monaten die in der Landeshauptstadt startenden IC- und ICE-Züge gezielt im Blick und suchen nach Ursachen von Verspätungen. Fuhren von diesen Zügen 2015 im Schnitt 61,3 Prozent pünktlich los, waren es im Juni bereits 73 Prozent, wie die Deutsche Bahn mitteilte. In inzwischen 20 Stationen, darunter auch Hamburg und Bremen, sind spezielle Pünktlichkeitsexperten im Einsatz.

Die ausgemachten Gründe für Verspätungen sind vielfältig, oft aber leicht behebbar: Wichtige Papiere liegen nicht an festen Plätzen und müssen vom Zugpersonal gesucht werden, der Speisewagen ist nicht rechtzeitig mit Essen und Trinken versorgt, oder Anschlusszüge halten nicht am selben Bahnsteig. Und wenn der ICE aus München einläuft, wissen etliche Reisende nicht, welcher Zugteil nach Hamburg und welcher nach Bremen weiterfährt. Die Lösung ist altmodisch, aber effizient: Die Bahner stellen sich mit einem großen Schild mit Pfeilen auf den Bahnsteig. Wenn alle rechtzeitig im Abteil sitzen, kann es pünktlich losgehen.

dpa/lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist der Dientag, 26. Juli 2016 bei uns in der Stadt:

26.07.2016
Meine Stadt Kulturgutschutzgesetz - Hannover verliert Weltkunst

Bittere Auswirkung des neuen Gesetzes zum Schutz von Kulturgütern für das Sprengel  Museum: 13 Werke von Weltrang – Arbeiten etwa von Andy Warhol, Roy Lichtenstein, Gerhard Richter, Georg Baselitz und Sigmar Polke – hat ein ausländischer Sammler aus Hannover abgezogen.

28.07.2016

Der Spielpark im Maschpark ist seit Tagen so voll wie sonst nur bei Festen mit Kinderaktionen. Auf den Bänken sitzen junge Leute mit Smartphones – und jagen Pokémon. Der Boden vor ihnen ist übersät mit Kippen. Genau das hat vielen Eltern und der Stadt jetzt gereicht: Mitarbeiter des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün achten ab sofort darauf, dass der Spielplatz jetzt wieder Kinder und Jugendlichen gehört.

28.07.2016
Anzeige