Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Autobrand auf dem Messeschnellweg
Hannover Meine Stadt Autobrand auf dem Messeschnellweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:52 09.11.2018
SPEKTAKULÄR: Ein Auto brennt auf dem Messeschnellweg. Quelle: Foto: Petrow
Hannover

Auf dem Messeschnellweg ist es Freitag zu einem Autobrand gekommen. Die Feuerwehr konnte die Flammen schnell löschen. Während des Einsatzes war die Ausfahrt Messe-Süd gesperrt.

Am Freitagnachmittag ist ein Auto auf dem Messeschnellweg bei Laatzen in Flammen aufgegangen.

Kurz nach 15 Uhr waren der Fahrer (52) und seine zwei Kinder (12, 23) in einem Mercedes in Richtung Hildesheim unterwegs. Zwischen den Anschlussstellen Messe-Nord und Messe-Süd drang laut Feuerwehrsprecher Martin Trang plötzlich Rauch aus der Lüftung ins Innere des Fahrzeugs. Als der Qualm immer stärker wurde, hielt der Fahrer in der Ausfahrt zur Lissabonner Allee an und alarmierte die Feuerwehr.

Die Front des Mercedes stand bereits in Flammen, als die Feuerwehr eintraf. Der Brand wurde rasch mit Schaum gelöscht. Ursache könnte ein technischer Defekt gewesen sein.

Der Fahrer und die beiden Kinder hatten den Qualm im Fahrzeug eingeatmet. Sie wurden vom Rettungsdienst untersucht. Um zu klären, ob sie sich eine Rauchvergiftung zugezogen haben, wurden alle laut Trang in eine Klinik gebracht.

Von bm

Über einen Acht-Stunden-Tag kann er nur lachen. Seit 20 Jahren betreibt Muzaffer Ousta den E-Damm Kiosk. Frei nimmt er sich nur an drei Tagen im Jahr. Sonst ist er immer da. NP-Reporter Timo Gilgen hat ihn bei seiner Arbeit begleitet.

09.11.2018

Heute vor 80 Jahren brannten in Hannover Synagogen. Am Mahnmal in der Roten Reihe gedachten am Freitagmorgen unter anderem Oberbürgermeister Schostok und Regionspräsdient Jagau der Opfer.

09.11.2018

Landesbischof Ralf Meister erhält eine neue Aufgabe. Der 56-Jährige übernimmt das Amt des Leitenden Bischofs der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands (VELKD). Die Organisation vertritt bundesweit fast neun Millionen Gläubige.

09.11.2018