Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Archäologen entdecken Römerlager
Hannover Meine Stadt Hannover: Archäologen entdecken Römerlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:59 14.10.2015
Entdecktes Römerlager bei Wilkenburg. Quelle: Nancy Heusel
Anzeige
Hannover

Die Wissenschaftler der Universität Osnabrück und des niedersächsischen Landesamtes für Denkmalpflege wiesen südlich von Hannover in Wilkenburg unter anderem einen Umfassungsgraben und eine Toranlage in typischer römischer Bauweise nach, wie das Landesamt am Mittwoch dem epd mitteilte.

Der Fund gilt als Sensation.

Die Experten vermuteten schon seit langem die Existenz einer ganzen Reihe solche Lager. Ihr Nachweis falle jedoch extrem schwer, da die sehr kurzfristige Nutzung kaum Spuren hinterlassen habe, hieß es.

Am Donnerstag wollen die Experten in Hannover weitere Einzelheiten zu dem Fund vorstellen. An der Grabungsstätte seien in den vergangenen Wochen mehrere Kleinteile geborgen worden, darunter auch römische Sandalennägel und Kupfermünzen, die als typisches "Soldatengeld" der Römer gedeutet werden.

Das Lager stammt den Angaben zufolge aus der sogenannten Okkupationszeit in den Jahren kurz vor oder kurz nach Christi Geburt. Es sei angelegt worden, als die Römer versuchten, ihre Präsenz im heutigen Niedersachsen zu festigen. Diese Epoche fand mit der Varusschlacht im Teutoburger Wald im Jahr 9 nach Christus ein jähes Ende. epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Licht und Schatten - die Leuchtskulptur über dem Kröpcke polarisiert. Ist sie ein weiteres „Wahrzeichen“ für die Stadt, wie es OB Stefan Schostok findet? Oder „unnötig“, „mickrig“ und „eine Lampe, die aussieht wie von Ikea?“ - so haben es Facebook-Nutzer auf den Seiten der Stadt Hannover und der Neuen Presse ausgedrückt.

16.10.2015

Jeden Herbst fällt eine Menge Laub zu Boden – und das meiste davon räumt der regionale Abfallentsorger aha von den Straßen und Gehwegen der Stadt. Rund 1500 Tonnen seien das im Jahr, das entspräche dem Gewicht von vier Jumbojets Typ Boeing 747 oder 60 Lkw-Ladungen.

13.10.2015

Beerdigt die geplante Bebauung des Steintorplatzes für immer alle Träume einer Fortsetzung des unterirdischen Stadtbahnausbaus? Das jedenfalls fürchtet die Initiative Pro-D-Tunnel, die seit Jahren für die Verwirklichung der Tunnellösung kämpft, die ursprünglich für die D-Linie vorgesehen war.

16.10.2015
Anzeige