Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Ampel sagt doch Nein zur Dauerdudelei
Hannover Meine Stadt Hannover: Ampel sagt doch Nein zur Dauerdudelei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 12.09.2017
   Quelle: Villegas
Anzeige
Hannover

 Wieder mal hat sich das Ampel-Bündnis zusammen gerauft. Die Ratsfraktionen von SPD, Grünen und FDP werden dem Sicherheitskonzept mit nur geringfügigen Änderungen zustimmen. Nach stundenlanger Diskussion einigten sich die Partner auf strengere Regeln für Straßenmusik.

Grünen-Kulturexperte Daniel Gardemin hätte gern alles beim Alten belassen. FDP-Fraktionschef Wilfried Engelke wollte im Interesse aller in der City beschäftigten Menschen, dass die oftmals zu laute Dauerdudelei gestoppt wird. Das soll jetzt auch passieren – orte und Spielzeiten werden festgelegt, ein Platzwechsel vorgeschrieben.

Die Grünen wahren dennoch ihr Gesicht: Für Anfang 2019 ist eine kritische Erfolgsüberprüfung vorgesehen. Möglicherweise, so ihre Hoffnung, komme man dann weg von zu strenger Reglementierung.

Die erste Hürde wird das Sicherheitskonzept morgen im sogenannten OB-Ausschuss nehmen (Beginn 13 Uhr, Hodlersaal). Die Verwaltung sieht eine Art City-Polizei mit 50 Mitarbeitern vor. Vier von ihnen werden in einer eigenen Leitstelle, wahrscheinlich in der Feuerwache am Weidendamm, Hinweise und Beschwerden annehmen, Einsätze koordinieren.

Der kommunale Ordnungsdienst, gekleidet vermutlich in Blau wie die städtischen Politessen, ist zuständig für das gesamte Stadtgebiet – und zwar in der zeit von 8 bis 22 Uhr werktags, an Sonn- und Feiertagen nach Bedarf.

Die CDU-Fraktion fordert eine Ausweitung dieser Zeiten. Jens Seidel kündigte umfangreiche Änderungswünsche an. Die CDU-Bezirksratsfraktion Mitte hatte bereits mehr Videoüberwachung und ein Alkoholverbot am Hauptbahnhof und Raschplatz gefordert.

Der rechtspopulistischen AfD reicht das alles nicht aus. Sie meint, die City-Polizisten müssten Teleskop-Schlagstöcke und Pfefferspray bei sich führen. Außerdem solle die Stadt auf den am Raschplatz geplanten trinkraum verzichten. Ein friedliches Miteinander sei mit dem Konzept unmöglich.

Von Vera König

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige