Navigation:
|
Immobilien

Hannover: Alle Zeichen auf Wachstum

Der gestern vorgestellte 14. Immobilienmarktbericht für die Region Hannover stellt den hiesigen Markt in durchweg gutem Licht dar. Das ist auch kein Wunder: „Wir haben mehr oder weniger zehn Jahre lang eine gute Immobilienmarktentwicklung in Deutschland - und deshalb auch in Hannover“, sagte Andreas Schulten, Vorstand der Bulwiengesa AG, dem Beratungsunternehmen, das die Daten zusammenträgt und auswertet und den Bericht erstellt.

Hannover. Zudem attestiert er der hiesigen Wirtschaftsförderung und der Stadt- und Regionalplanung gute Arbeit: „Da ist man in Hannover in den letzten Jahren sehr klug gewesen.“ Trotz all der steigenden Mieten und Kaufpreise ist sich Schulten sicher: „Hannover ist garantiert kein Blasenmarkt!“ Er sieht hier nichts überhitzt oder gar auf einen Zusammenbruch zulaufen, alles sei „im grünen Bereich“. So sei etwa die Landeshauptstadt „weiterhin die Königin der B-Städte“ - und liege dort mit Abstand vorne, nimmt man etwa mal den Umsatz an Bürofläche zum Vergleich. So wurde hier zuletzt mehr als doppelt so viel umgesetzt wie in Bremen oder in Dortmund.

In Zahlen sieht das etwa so aus: Vergangenes Jahr wurden sieben Prozent mehr Büroflächen vermarktet als im Jahr zuvor, gegenüber 2013 waren es gar fast 19 Prozent mehr. Ein Faktor dabei: Seit 2010 wurden hier gut 11 000 neue Bürojobs geschaffen, derzeit sind es etwa 175 000, teilt die Region mit. Daher erreichten die Spitzenmieten zum Jahresende 14,80 Euro je Quadratmeter, in der Stadtmitte ging es gar bis 18 Euro bei Top-Objekten hoch. Der Leerstand werde wohl unter 200 000 Quadratmeter sinken - das im Vergleich nie-drig sei. Viel weiter runter sollte es gar nicht gehen, sagt Ulf Birger Franz, Wirtschaftsdezernent der Region - man brauche schließlich Fläche für expandierende Firmen.

Ein Viertel mehr Logistikflächen sind 2015 vermietet worden - mit 175 000 Quadratmetern jedoch immer noch weniger als im Schnitt der Vorjahre (240 000). Das liegt weiterhin daran, dass geeignete Flächen fehlen - trotz der Nachfrage. Aktuell bereitet die Region daher für 150 Hektar die Bauleitplanung vor. Die Spitzenmiete sei mit 4,50 Euro je Quadratmeter „stabil“ geblieben.

Hannover ist nach wie vor ein Top-Einzelhandelsstandort, es biete allein in der Innenstadt derzeit 290 000 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das lässt die Preise weiter steigen: Spitzenmieten liegen nun teilweise über 200 Euro - Rang acht im Deutschlandvergleich. Im Schnitt sind es 145 Euro.

Stadt und Wohnungsbauwirtschaft haben vereinbart, jedes Jahr mindestens 1000 Wohnungen zu schaffen, immerhin wächst die Bevölkerung um mehr als 5000 pro Jahr. Und das werde wohl so bleiben, ist Sabine Tegtmeyer-Dette, Wirtschaftsdezernentin der Stadt, sicher. Die Maßnahme sei bereits zu spüren: 2015 seien 65 Prozent mehr Wohnungen fertig geworden als im Vorjahr. Laut Franz wurde die Zahl fertiggestellter Wohnungen binnen fünf Jahren verdreifacht. Und die nächsten großen Projekte stehen bevor: Wasserstadt Limmer und Kronsberg-Süd. Die hohe Wohnraumnachfrage treibt die Preise, nicht nur bei den Mieten: Der durchschnittliche Kaufpreis für einen Quadratmeter Neubau ist dem Bericht zufolge seit dem Jahr 2010 von etwa 2200 Euro auf gut 3200 geklettert. Angesichts der Prognosen ist Schulten sicher, dass Hannover kaum umhinkommen werde, „Hochhäuser in der Innenstadt zu bauen“.

Besonders gut läuft es offenbar im Gastgewerbe: Tegtmeyer-Dette verweist darauf, dass Hannover „heute mehr Hotelkapazität und mehr Übernachtungen hat als zur Zeit der Weltausstellung“. 2,23 Millionen Übernachtungen vergangenes Jahr - ein Rekord. 13 600 Betten bieten die Hotels hier, 2100 mehr als zur Expo. Jüngst kamen 212 durch das „Pri- zeotel“ (Hamburger Allee) dazu, Anfang 2017 eröffnet schräg gegenüber das „Star Inn“ (179 Zimmer), hinter den Hauptbahnhof kommt ein „Holiday Inn Express“ (127), am Aegidientorplatz soll ein „Me and All Hotel“ (143) eröffnen. Alle Zeichen stehen also auf Wachstum.


Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok