Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Aktfotos machen Krebspatientinnen Mut
Hannover Meine Stadt Hannover: Aktfotos machen Krebspatientinnen Mut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 24.09.2014
Fotograf Gerhard Zerbes Quelle: Frank Wilde
Anzeige
Hannover

Fotos, die Mut machen: Die Ausstellung "Veränderung" zeigt Aktfotos von Frauen, die an Krebs erkrankt sind und ist erstmals in Niedersachsen zu sehen. "Wir wollen das Thema Krebs mitten ins Leben holen, so wie der Krebs die Menschen oft mitten im Leben trifft", sagte die Leiterin des Krebsberatungszentrums, Hannelore Dröge.

Die Ausstellung ist am Mittwoch im Krebsberatungszentrum der Caritas in Hannover eröffnet worden. Für den Kölner Fotografen Gerhard Zerbes, der die Idee zu diesen besonderen Fotos hatte, ist es bereits die zehnte Ausstellung. Zur Vernissage kamen auch drei der zehn abgelichteten Frauen und berichteten von ihren Erfahrungen. Die zwölf Fotos werden noch einen Monat lang ausgestellt.

"Der Tag des Fotoshootings war ein besonderer Tag für mich", sagt Gabriele Knoop. Sie ist eine der zehn Frauen, die sich nach ihrer Brustoperation haben fotografieren lassen. Die 54 Jahre alte Krebspatientin musste sich insgesamt sechs Operationen unterziehen. Durch die Bilder habe sie eine Menge Selbstbewusstsein zurückerlangt: "Ich weiß jetzt, auf meinem Körper trage ich Narben, die zeigen, dass es sich zu kämpfen lohnt."

Sie und die neun anderen Frauen, die ihre Bilder zur Ausstellung freigegeben haben, wollen anderen Betroffenen Mut machen. Unterstützung bekommen sie von der Vorstandsvorsitzende des BRCA-Netzwerks, Andrea Hahne: "Solche Foto-Aktionen gibt es immer wieder, und ich finde das auch gut."

Aktfotos machen zu lassen, sei eine ganz persönliche Entscheidung. Einigen Frauen würde es sicher sehr helfen, den eigenen Körper wieder schön zu finden, es sei aber nicht für jeden geeignet. Das BRCA-Netzwerk plant für das nächste Jahr einen eigenen Ratgeber zum Thema Fotoshooting. Das Netzwerk unterstützt Frauen, die das Gen für Brust- und Eierstockkrebs in sich tragen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige