Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: Acht Taxis rollen für den Tierschutz
Hannover Meine Stadt Hannover: Acht Taxis rollen für den Tierschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.10.2015
MACHT NEUGIERIG: Insgesamt gibt es drei Tierschutzmotive, die ein Jahr lang an hannoverschen Taxis zu sehen sein werden. Landwirtschaftsminister Christian Meyer stellte die Aktion vor. Quelle: Nigel Treblin
Anzeige
Hannover

Die Türaufkleber zeigen die beliebtesten Motive der bereits zuvor gestarteten Postkartenkampagne „Wir reden mit!“: Auf „Coole Sau“ grinst ein Schwein mit Sonnenbrille und leuchtendem Ringelschwanz, sichtlich erfreut darüber, dieses Anhängsel noch zu besitzen. Ein Küken in Kickboxer-Ausstattung lässt sich seinen „Schnabel nicht verbieten“, und gehörnte Kühe erinnern daran, dass Enthornung ohne Betäubung ganz schön wehtut.

„Wir wollen mit diesen Motiven neugierig machen auf den Tierschutzplan“, erklärte Landwirtschaftsminister Christian Meyer am Montag bei der Vorstellung der Taxi-Kampagne in Hannover. Der Plan sehe insgesamt 38 Maßnahmen vor, um die Tierhaltung artgerechter zu gestalten. Über den aktuellen Stand der Dinge informiere jeweils auch die Internetseite des Ministeriums. Die ist auch über den auf den Taxen ebenfalls abgebildeten QR-Code übers Handy aufzurufen. Begleitet wird die Aktion von einer Plakatserie an Bahnhöfen in Hannover und Oldenburg sowie in der U-Bahn-Station Kröpcke.

Die ersten sechs beklebten Taxis sind seit zwei Wochen in Hannover unterwegs. „Wäre schön, wenn wir auch etwas Info-Material im Wagen hätten“, regt Wolfgang Stahlhut an.

www.tierschutzplan.niedersachsen.com

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wohnungssuche beschäftigt weiter viele angehende Studenten in Hannover. Angehende Akademiker beschweren sich über Preiswucher - und die Anbieter über überzogene Vorstellungen.

05.10.2015

Ein wegen Übergriffen auf Flüchtlinge im Fokus stehender Bundespolizist aus Hannover muss jetzt eine Geldstrafe für ein pornografisches Foto von sich zahlen, das er einer Jugendlichen geschickt hat. 

05.10.2015

Am Weißekreuzplatz bereiten die sudanesischen Flüchtlinge gerade ihre Demonstration durch die Stadt zum Landtag und zur Staatskanzlei (Planckstraße) vor.

05.10.2015
Anzeige