Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hannover: 114 neue Wohnungen in Kleefeld
Hannover Meine Stadt Hannover: 114 neue Wohnungen in Kleefeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.08.2017
DER PLAN: So soll das Wohngebiet aussehen, wenn es fertiggestellt ist.  Quelle: Visualisierung: Hochtief
Hannover

 Wer sich die aktuelle Wohn- und Mietpreissituation ansieht, versteht schnell, warum die Stadt über jedes Bauvorhaben von neuen Wohnmöglichkeiten dankbar ist.

So spürte man am Mittwoch im Bauausschuss der Stadt auch eine Einigkeit bei nahezu allen Fraktionen, als es um die 114 geplanten Wohnungen an der Karl-Wiechert-Allee (Kleefeld) ging. Nordöstlich der dazugehörigen S-Bahn-Station befindet sich ein 13 000 Quadratmeter großes Grundstück. Hier soll die Baufirma Hochtief die Wohnungen bauen – 100 Zwei- bis Vierzimmerwohnungen und 14 weitere in verschiedenen Größen. Davon müssen insgesamt 25 Sozialwohnungen sein. Seit Mittwoch ist das Projekt offiziell beschlossene Sache.

Außer der AfD stimmten alle Fraktionen dem Vorhaben zu. Auch Linke und Piraten, vertreten durch Dirk Machentanz, die im Bezirksrat Anfang des Jahres noch Bedenken wegen des Naturschutzes hatten, waren dafür. Auf dem Grundstück steht ein kleiner Wald, in dem es einen Tierbestand gibt, so der Bund für Umwelt und Naturschutz. Das wollte der Ausschuss nicht berücksichtigen. Der Antrag der Stadt besagt, dass ausreichend Grünflächen in der Nähe als Lebensraum für die Tiere vorhanden seien. Außerdem sei der kleine Wald erst im Laufe der Jahre entstanden, weil das Bauprojekt nicht vorangekommen war. „Es ist ein guter Beitrag für mehr bezahlbaren Wohnraum“, kommentierte Lars Kelich (SPD) das Abstimmungsergebnis.

Gedacht sind die Wohneinheiten etwa für Berufspendler und Zeitarbeiter der Medizinischen Hochschule. Ursprünglich waren es 300 – das war den Anwohnern allerdings zu viel. Sie protestierten, bekamen einen Runden Tisch mit Politikern und der Baufirma und handelten den Kompromiss aus.

Von Jan Heemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!