Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Hanebuth will zurück ans Steintor
Hannover Meine Stadt Hanebuth will zurück ans Steintor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:34 06.08.2015
Frank Hanebuth in Spanien. Quelle: Privat
Anzeige
Hannover/Madrid

Der 50-Jährige will auf jeden Fall zurück: „Hannover ist meine Heimat“, sagt er. Und: „Das Steintor ist mein Herzstück.“ Hanebuth äußert sich auch über die Rolle, die er noch bei den Hells Angels spielt: „Ich bin nicht tot, ich war nur im Knast.“

Zur Galerie
Nach dem Zugriff in Bissendorf: Vermummte SEK-Beamte gehen zu ihrem Auto.

Auch Ulf Küch vom Bund Deutscher Kriminalbeamter (BDK) glaubt weiter an den Einfluss von Hanebuth: „Ich denke nicht, dass er durch die Haft geläutert worden ist.“ Und: „Die Hells Angels sind weit davon entfernt, ein harmloser Kleingartenverein zu sein.“

Lesen Sie das komplette Interview in der Freitagsausgabe der NP - .

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwei Jahre saß er in Spanien in U-Haft, seit vergangener Woche ist der Boss des früheren Hells-Angels-Charters Hannover, Frank Hanebuth, gegen 60  000 Euro Kaution auf freiem Fuß. Das erste Interview nach der Entlassung gab er NP-Redakteurin Britta Mahrholz.

09.08.2015

Tausende Kunden von Kabel Deutschland konnten Donnerstag schon wieder kein Fernsehen gucken, telefonieren oder im Internet surfen. „Totalausfall“, meldete der Anbieter auf seiner Homepage. Betroffen sind Haushalte in Seelze, Garbsen und Marienwerder.

06.08.2015

Im Juni hatte die Haftrichterin in der Haftprüfung den Antrag auf Entlassung des 40-jährigen Werkstattbesitzers Bassam A. abgelehnt. Die Beschwerde seiner Anwälte beim OLG Celle hatte nun Erfolg - er wurde aus der U-Haft entlassen. 

06.08.2015
Anzeige