Navigation:

Interview

Teil 3: "Das Steintor ist mein Herzstück"

Zwei Jahre saß er in Spanien in U-Haft, seit vergangener Woche ist der Boss des früheren Hells-Angels-Charters Hannover, Frank Hanebuth, gegen 60  000 Euro Kaution auf freiem Fuß. Das erste Interview nach der Entlassung gab er NP-Redakteurin Britta Mahrholz. Über seine Aussagen sprach die NP auch mit Ermittlern und Experten.

Frank Hanebuth in Spanien.

© Privat

Haben Sie Pläne, das Mitte 2012 aufgelöste Hells-Angels-Charter Hannover wiederzubeleben oder neu zu gründen?

Ich habe null Pläne in gar keine Richtung. So etwas ist ja auch keine Entscheidung eines Einzelnen. Wenn, dann entscheiden darüber alle aus dem ehemaligen Charter. Das Charter hat sich damals nicht aufgelöst wegen irgendwelchen Polizeidrucks. Das wird immer nur so dargestellt. Die Leute im Charter hatten einfach die Schnauze voll von den ganzen Märchen, die verbreitet, geschrieben und berichtet wurden. Für einige Member (Mitglieder, Anm. d. Red.) war das sogar existenzgefährdend.

Welche Informationen haben Sie, wie es aktuell am Steintor aussieht. Wer hat das Sagen, wer sorgt für Ordnung?

Ich weiß nur, dass die Leute bemüht sind, das Viertel am Laufen zu halten und für die Gäste attraktiv zu gestalten. Was da kürzlich erzählt wurde, die Russenmafia habe sich da eingenistet, ist Blödsinn. Es sind zwei bekannte Brüder, die da einen Laden übernommen haben. Sie haben vorher sieben oder acht Jahre eine Diskothek in Laatzen sehr gut betrieben. Das ist eine Bereicherung fürs Steintor.

Die zuständigen Behörden in Hannover sind der Auffassung, dass trotz Auflösung des Hells-Angels-Charters und Ihrer Inhaftierung sich in den vergangenen Jahren im Steintor nichts an den Strukturen geändert hat ...

Wenn es so ist, dann ist das gut so.

Nach Auffassung des Kriminologischen Instituts Niedersachsen spielen Sie keine Rolle mehr bei den Hells Angels in Deutschland. Wie sehen Sie Ihren Part?

Hier hat sich wieder jemand über eine Sache geäußert, von der er nicht die geringste Ahnung hat. Ich habe zu meinem 50. Geburtstag über 700 Glückwünsche bekommen. Ich bin nicht tot, ich war nur im Knast.

Wie beurteilen Sie die aktuelle Situation der Hells Angels in Deutschland. In Medien ist von einem Riss zwischen Mitgliedern mit Migrationshintergrund und den Oldschool-Rockern die Rede ...?

Ich habe in den vergangenen Tagen viel telefoniert. Aus meiner Sicht sind das alles nur Vermutungen von selbsternannten Experten. Ich meine, da ist nichts dran. Sicherlich gibt es den einen oder anderen Konflikt. Den gibt es aber überall. In unserem Charter in Hannover hatten wir damals Leute aus sieben verschiedenen Nationen, darunter einen Israeli und einen Palästinenser, Kurden und Türken. Die haben ihre ganzen persönlichen Sachen immer beiseitegestellt. Man muss aufpassen, dass nicht durch Leute, die mit anderen Stress haben, Konflikte in den Club getragen werden. Wir in Hannover haben uns über neue Leute, bevor sie aufgenommen wurden, immer informiert, um genau diesen Stress zu vermeiden. Wir hatten in der ganzen Zeit vier, fünf Fälle, wo es solche Mätzchen gab. Das haben wir nicht durchgehen lassen. Die sind bei uns nicht aufgenommen worden.

Was werden Sie beruflich tun, wenn Sie wieder in Hannover sind?

Ich habe zwar feste Pläne, über die ich aber nicht sprechen werde.

Was wissen Sie über andere Betreiber, die versuchten, am Steintor Fuß zu fassen?

Das Steintor ist mein Herzstück. Da habe ich alles reingehauen, was ich hatte – persönlich, finanziell, beziehungstechnisch. Da das Steintor mein Herzstück ist, weiß ich, dass es schon das eine oder andere Raubtier gab, das ins Steintor wollte.

Was meinen Sie mit Raubtier – auch andere Rockergruppen oder -clubs?

Nein, nur einen, der egoistisch abkassieren will, ohne sich für das Viertel zu engagieren. Machtkämpfe wie in anderen Städten hat es in Hannover nie gegeben, weil bei uns Absprachen immer eingehalten wurden.

Anzeige
Bildergalerien Alle Galerien
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

City Click

"Märchenhafte Stimmung über dem Tiergarten" - so betitelte NP-Leserin Catharina Cordes ihr Foto. In der Tat: Ein märchenhaftes Bild.

zur Galerie

Schicken Sie uns Ihren City Click!

Haben Sie ein tolles Motiv fotografiert? Die Redaktion wählt mehrmals pro Woche die schönsten Leserfotos aus und veröffentlicht sie in der City Click Galerie.

Hannover in Zahlen

  • Bundesland: Niedersachsen
  • Landkreis: Region Hannover
  • Fläche: 204,14 km²
  • Einwohner: ca. 550.000
  • Bevölkerungsdichte: 2552 Einwohner je km²
  • Postleitzahlen: 30159 - 30669
  • Ortsvorwahl: 0511
  • Kfz-Kennzeichen: H
  • Lage: 52° 22´ N / 9° 43´ O
  • Wirtschaft: Firmendatenbanken
  • int. Flughafenkürzel: HAJ
  • Stadtverwaltung: Trammplatz 2
     30159 Hannover
     Telefon: 0511 168-0
  • Oberbürgermeister: Stefan Schostok