Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Meine Stadt Halbe Milliarde Investitionen in das Baugebiet am Kronsberg
Hannover Meine Stadt Halbe Milliarde Investitionen in das Baugebiet am Kronsberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 11.03.2018
So soll es im Baugebiet Kronsberg-Süd aussehen, wenn die ersten Wohnungen stehen. Quelle: astoc/West8
Hannover

Es geht um eine riesige Fläche, viel Geld und viele Menschen: Die Verträge für Niedersachsens größtes Wohnbauprojekt sind unterzeichnet. Im mittleren und nördlichen Teil des Baugebietes Kronsberg-Süd sollen in den nächsten Jahren bis zu 2.500 Wohnungen entstehen. Noch in diesem Jahr will die Stadt mit dem Bau der Hauptverkehrsstraße durch das neue Wohngebiet beginnen.

In dessen Norden haben ab sofort Hessen das Sagen. Die GWH-Wohnungsgesellschaft Hessen hat sich das Areal gesichert und will dort rund 250 Millionen Euro investieren, in Zusammenarbeit mit lokalen Anbietern wie der Klosterkammer Hannover oder der Firma Theo Gerlach. „Hannover ist ein Markt, der Perspektive hat und weiter wächst“, erklärt Christian Wedler, Leiter der GWH-Geschäftsstelle Nord und Mittelhessen, das En­gagement seines Unternehmens, das vom hannoverschen Projektentwickler Dirk Felsmann beraten wird.

"Wird kein Einheitsbrei"

Für den mittleren Teil des Baugebietes am Kronsberg haben lokale Wohnungsunternehmen wie die Meravis, Delta Bau, die Hanova, der Spar- und Bauverein, Gundlach sowie die KSG eine eigene Gesellschaft gegründet. Die Investitionssumme dort wird sich in einem ähnlichen Bereich bewegen wie im nördlichen Areal. In Summe werden die Unternehmen, die nun die Kaufverträge mit der Stadt unterzeichnet haben, also rund eine halbe Milliarde Euro am Kronsberg ausgeben.

Das sind die Pläne für das Baugebiet Kronsberg-Süd

Damit nicht alles gleich aussieht, wird es eine ganze Reihe von Architektenwettbewerben geben. „Das wird kein Einheitsbrei“, versichert Dirk Streicher, Vorstandschef der Delta Bau. Jedes der Baufelder solle ein „eigenes Gesicht bekommen“.

Meravis-Chef Matthias Herter lobte, wie zügig die Planungen durchgezogen wurden. „Dieses Projekt wird dafür sorgen, dass sich der Wohnungsmarkt in Hannover entspannt, und sich auch dämpfend auf die Mieten auswirken“.

Erste Wohnungen 2020 fertig?

Wenn alles glattgeht und die Politik noch im Sommer den Plänen zustimmt, könnte auf der 271 000 Quadratmeter großen Fläche des nördlichen und mittleren Ab­schnitts Ende 2019 der Hochbau beginnen. Die ersten Wohnungen wären dann vielleicht schon Ende 2020 bezugsfertig.

Abhängig von der Lage am Wohnungsmarkt soll die Entwicklung des südlichen Teils des neuen Wohngebietes zwei bis drei Jahre später beginnen. Dort sollen 1000 weitere Wohnungen entstehen. Insgesamt also 3500 für mehr als 5000 Menschen.

Christian Bohnenkamp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!